Ardagger: Kleinstkind- und Tagesbetreuung fertig geplant. Jetzt Bauvorbereitung und Start im April.

20151217_153547-1Zufrieden ist unsere VS Direktorin Kathi Lechner. Nach 2 jähriger Vorbereitung und vielen gemeinsamen Gesprächen hat das Großprojekt Volkschulzubau und -sanierung nun Gestalt angenommen. Mit der Errichtung einer Kleinstkind- und Tagesbetreuung, einer grundsätzlichen Sanierung des Volksschulgebäudes inkl. Umbau und der völligen Umstellung der Energietechnik weist das Vorhaben weit in die Bildungs- und Erziehungszukunft. Mit rund € 1,6 Mio. Euro Gesamtbaukosten ist es auch das „finanziell“ größte Vorhaben des Jahres 2016. Die Planungsarbeiten sind übrigens weitgehend abgeschlossen und Planer BM Ing. Leopold Teufel konnte noch vor Weihnachten die letzten Anregungen von Volksschuldirektorin und „Chefpädagogin“ Katharina Lechner für´s Projekt mitnehmen. Mitte Jänner hat eine Schulkommission des Landes dem Vorhaben „grünes Licht“ gegeben. Jetzt wird die baubehördliche Einreichplanung „fein geschliffen“ und dann zur Verhandlung gebracht. Parallel werden die Ausschreibungen der Gewerke vorbereitet. Der Baubeginn ist für Anfang April geplant.

Und das ist das Projekt im Detail:

Übrersichtslageplan
Im Westen wird an den Schulkomplex Volks- und Mittelschule Ardagger ein Anbau hinzugefügt. Damit wird möglichst wenig Fläche verbraucht und die umliegende Infrastruktur optimal genutzt.
Plan-Zubau-VSArdagger
Im Detail wird der Zubau für die Kindernachmittagsbetreuung und für die Einrichtung einer Kleinstkindbetreuung vorbereitet. Mitgedacht ist auch die Mittagsausspeisung. Der Gebäudeteil ist einerseits von Außen eigens barrierefrei begehbar, aber innen auch wieder direkt mit der Volksschule angeschlossen. Einer flexiblen wechselseitigen Nutzung steht damit nichts im Weg. Und das ist ja bei allen Bildungskonzepten der Zukunft wichtig.
Energieeinsparung
Mit demZubau ist auch eine Sanierung der bestehenden Volksschule und ein Umbau zahlreicher Räumlichkeiten vorgesehen. U.a. wird auch die Energietechnik völlig erneuert. Von Elektroheizung wird auf Wärmepumpenheizung im „Niedrigtemperaturbereich“ umgestellt. Das bedeutet Energie- und Kosteneinsparung und soll auch ermöglichen, zukünftig Strom von den eigenen PV Anlagen am Dach gezielt für dei Beheizung zu nutzen. Zukünftige Speichertechniken könnten da nochmals eine Verbesserung bringen. Aber schion mit den jetzt gesetzten Maßnahmen können 75% Ersparnisse erzielt werden!

 

Ansicht-Zubau-1-2 Ansicht-Zubau-2-1Nochmals zu den Fakten:

  • Zubau bei der Volksschule für eine Kleinstkindbetreuung und
    gleichzeitig für die bereits laufende Nachmittagsbetreuung
  • Daran knüpft sich eine große Innensanierung der bestehenden Volksschule Ardagger Stift, die nun auch schon über 40 Jahre alt ist.
  • Dann ist im Neubau als auch im Bestand die Energieversorgung (derzeit alles noch alte Elektro-Heizkörper) zu erneuern.

Gesamt ist für das Vorhaben der größte Brocken des kommenden Haushaltes reserviert: € 1,6 Mio.; Und dieser teilt sich wie folgt auf. Die Finanzierung bringt zum größten Teil die Marktgemeinde Ardaggerselbst auf. Knapp € 200.000,– sind aus Mitteln des Landes und des Bundes als Direktzuschuss für die Tagesbetreuung und Kleinstkindbetreuung zu erwarten und eine weitere Unterstützung wird durch einen Annuitätenzuschuss zu einem Darlehen erwartet.

Zubau Tagesbetreuung/Kleinstkindbetreuung €       878.038,00
Sanierung bestehende Volksschule €     513.396,00
Neue Energieversorugung/Wärmepumpe €     223.788,00
Summe € 1.615.222,00

Kommentar verfassen