Ardagger: Mund-Nasen-Schutz. Wie wir KREATIV andere SCHÜTZEN können!

(c) Michaela Salzmann-Naderer: Die kleine Ellena übt schon mal das Masken tragen. Noch ist es etwas ungewohnt, aber das könnte ihr schon bald „gefallen“

 

In nächster Zeit werden wir das „Lächeln mit den Augen“ üben, wie es eine österr. Zeitung in diesen Tagen schrieb. Ab jetzt wird auch bei uns in verschiedenen Bereichen der sogenannte Mund-Nasen-Schutz, wie er ganz offiziell heißt, das öffentliche Leben prägen. Zunächst im Handel ab einer Verkaufsfläche von 400m2,  in Zukunft aber auch in vielen anderen Bereichen.

Der neue Mund-Nasen-Schutz ist letztlich die VERPFLICHTUNG für jede und jeden von uns auch den anderen zu schützen!  Denn er schützt nicht den Träger, sondern soll verhindern, dass bei Husten, beim Sprechen oder Räuspern Tröpfchen auf andere übertragen werden und damit eine mögliche Infektion auf Verkaufspersonal, Dienstleister oder viele andere Menschen, mit denen wir Kontakt haben, „überspringt“. Den Erläuterungen der Verordnung ist zu entnehmen, dass die Tragepflicht in nächster Zeit noch ausgeweitet wird und letztlich zu einer EIGENVERANTWORTUNG von uns allen überall dort wird, wo wir nahe mit anderen Menscnen zusammenarbeiten und die Abstandsregeln nicht ausreichend einhalten können!

Zusammengefasst gilt aktuell:

  • Es geht ab jetzt schrittweise los!
  • die Regelung gilt zunächst für alle Handelsbetriebe ab 400m2 Verkaufsfläche
  • Es gibt keine Strafen, allerdings darf man zBsp. den Supermarkt nicht betreten, wenn ein Mund-Nasen-Schutz angeboten wird und man diesen nicht annimmt
  • Empfohlen wird der Mund-Nasen-Schutz grundsätzlich in allen Geschäftslokalen
  • Hergestellt kann er auch selbst werden. Eigenverantwortung für den oder die Nächste wird groß geschrieben!

Hier geht´s zum offiziellen Erlass des Sozialministeriums und zu den wichtigsten Fragen und Anworten in diesem Bereich:

Und hier findest Du jetzt Anleitungen und Hinweise, wie Du Dir Deinen individuellen Mund-Nasen-Schutz auch selbst machen kannst:

Wenn Du anderen beim Nähen ihrer Maske helfen willst oder auch Mund-Nasen-Schutz anbieten kannst, dann geben wir Deine Kontaktdaten hier auch gerne weiter. Melde Dich einfach bei Michaela Salzmann-Naderer (0650/8303180), unserer Sozialgemeinderätin, die Deine Daten aufnimmt, die ich hier gerne auch online stelle:

Gerlinde Amon, Felleismühle, Kollmitzberg; 0664 3304052 (gegen Ersatz der Materialkosten – ca. € 2,–/Stk. oder man kann Material auch gerne mitbringen)
Veronika Sabitzer, Holzhausen, Kollmitzberg; 0650 4618214 (€ 5,–/Stück; wird auch verschickt/Versandkosten beim Empfänger)
Nähmaterial (Gummi, Bänder und Stoffe für Schutzmasken) im Kaufhaus Moser. Franz Moser hat sich die Materialien schon rausgelegt (Herzlich willkommen!)
Leopoldine Elser (0664 9237134) und Elisabeth Oberaigner (0699 81652470), Stephanshart; 5,–/Stück
  • ………………., ………………, …….., ………………………………………..
    ==> Hier könnte auch Dein Kontakt stehen, wenn Du ein Angebot hast.

Und damit nochmals zurück zum „Lächeln mit den Augen“: Wenn schon „Masken“, dann möglichst kreativ, würde ich mir wünschen und so, dass sie den Menschen, die Dich sehen, genausoviel Freude machen, als wenn Sie Dich ohne Maske sehen würden. Vom „smily bis zu jeder Menge Farbe sind der Kreativität, wie Du Dich den anderen Menschen mit MASKE zeigst, hier wohl keine Grenzen gesetzt! Du hast da sicher ganz tolle Ideen! Denn der SCHUTZ soll denen, die Du schützt ja auch GEFALLEN!

(c) Michaela Salzmann-Naderer: SCHÜTZE DICH – SCHÜTZE MICH!!! Schaut Doch toll aus: OPA und ENKERL Schutz!

 

 

Kommentar verfassen