Ardagger-Coronavirus: Aktuelle Lage 4.4.2020

Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger!

Noch immer steigt die Anzahl der Infizierten bei uns leider leicht an. Insgesamt 39 Personen sind es mit heutigem Tag (+2) gegenüber gestern. Und es betreffen diese Neuinfektionen auch diesmal wieder Personen, die wegen der Infektion eines Hausangehörigen schon längere Zeit zu Hause waren und in letzter Zeit keine Kontakte mehr zu anderen hatten. Also es dürfte auch an dieser Stelle aufgrund der großen Disziplin der jetzt positiv Getesteten die Weiterinfektion unterbrochen worden sein.
Rund die Hälfte der Infizierten ist aktuell schon wieder gesund und es werden täglich mehr, die die Krankheit gut hinter sich gebracht haben.

Wir stehen jetzt – 3 Wochen nach Beginn der Ausgangsbeschränkungen – vor der Osterwoche. In dieser Zeit reisen normalerweise Viele oder sie besuchen Verwandte, treffen Freunde, gehen in die Kirche und einkaufen und feiern auch gemeinsam. Heuer ist das anders und Sebastian Kurz hat in einem >> Bundeskanzlerbrief von heute Nachmittag auch mit aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, dass dieses OSTERN 2020 anders sein muss! Wir dürfen jetzt nicht leichtfertig eine bisher gut gelungene Eindämmung der Infektionszahlen gefährden, indem wir uns schon in Sicherheit wiegen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass jeder einzelne von uns mit seinem Verhalten eine riesen Verantwortung für so viele andere Menscnen hat. Dieses >>facebook posting von Vizebgm. Markus Brandstetter aus Amstetten von heute Nachmittag macht deutlich, wie schnell Verantwortungslosigkeit viele andere Menschen in Angst versetzen kann und vielleicht auch in die Krankheit mitreissen kann.

Bundeskanzler Kurz spricht in seinem Schreiben auch an, dass es für den Fall, dass die Neuinfektionszahlen es hergeben, erstmals nach Ostern eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen („langsame und vorsichtige Rückkehr zur Normalität“) folgen könnte. Er nennt dafür aber auch gleich 3 Begleitmaßnahmen auf die wir uns dann einstellen müssen:

  1. Den Schutz der besonders gefährdeten Menschen und der älteren Bevölkerung.
  2. Das Abstand halten und das allgemeine Masken tragen.
  3. Die rasche Identifikation Infizierter und jener Menschen, mit denen sie Kontakt gehabt haben, um sie sofort isolieren zu können.

Alle 3 Punkte werden uns neuerlich DISZIPLIN aber auch VERTRAUEN in die Regierenden und die Experten abverlangen. Denn die rasche Identifikation Infizierter und die schnelle Absonderung potentieller Virenträger geht wohl nur mittels der bereits vielfach diskutierten Handy-Tracking APP bzw. einem Schlüsselanhänger für Personen, die kein Smartphone haben, wirklich rasch genug, um am Ende schneller als die Virusverbreitung zu sein. Das allgemeine Masken tragen wird einen Kulturwandel erfordern, an den wir uns derzeit nur schwer gewöhnen können – aber müssen. Und der Schutz älterer und besonders gefährdeter Personen wird deren eigene Absonderung und auch eine lange Zeit der eisernen DISZIPLIN erfordern!

Es wird also auch in den nächsten Wochen und Monaten nicht leicht. Und deshalb bitte ich Dich schon jetzt: Nutze die Zeit dieser Osterwoche, um für Dich und Deine Familie ganz persönlich zu überlegen, wie Du weiterhin mit diesen Einschränkungen umgehen kannst und das vor allem auch dann, wenn sie noch deutlich länger als bisher dauern werden. Und behalte bitte noch einen Gedanken im Blick, der ja letztlich sogar in der biblischen Ostererzählung beinhaltet ist, wo Jesus am Kreuz stirbt, damit Neues (kirchlich in Form der Auferstehung) entstehen kann. Gibt es vielleicht auch durch die Coronakrise ausgelöst Dinge, die wir schon längst über Bord werfen wollten und deren Veränderung jetzt aus der Krise heraus möglich ist – persönlich und auch für unsere Gemeinschaft? Ich werde wahrscheinlich in den kommenden Tagesberichten immer wieder auf diese Möglichkeit und Chance der Veränderung aus der Krise heraus zurückkommen.

Abschließend zu diesen jetzt schon eher „philosophischen“ Ausführungen darf ich Dir einen gesegneten Palmsonntag wünschen und jetzt noch einige Punkte vom heutigen 4.4.2020 in Kurzform:

  • Für OSTERN habe ich heute alle Angebote, die die Pfarren und die Gemeinde gemeinsam bieten, hier zusammengefasst >> Feier des Osterfestes 2020 in Ardagger
  • Die Flureinigung hat heute begonnen und sie ist enorm gut angelaufen. Alle waren so unterwegs, wie es die Ausgangsbestimmungen vorschreiben und es wurde schon enorm viel Müll gesammelt. Auch Du kannst Dich bis einschließlich zum Gründonnerstag, 9.4. beteiligen >> Infos zur Flurreinigung. Allerdings waren da auch einige Dinge am Wegrand, die auch für die eifrigsten Müllsammler unerreichbar waren:
  • Und im Stephansharter Minihofladen gibt´s jetzt auch schon Mundschutzmasken zu kaufen. Sie stammen aus häuslicher örtlicher Produktion. Und das hier angebotene Design kommt bei den Trägerinnen und Trägern sehr gut an und ist praktisch.
  • Werner Moser jun. vom Gasthaus Moser hat jetzt in der Coronazeit mehr Muße, die Tiere in der Natur zu beobachten. Danke für das großartige Bild von diesem stolzen Fasan, das heute in Hundertleiten entstanden ist:
  • Und dann gibt´s da noch eine richtig großartige Initiative der Mostviertler Wirtschaft und vom Handel. Anstatt auf das Ende von CORONA zu WARTEN setzen sie TATEN und haben eine Website mit dem Namen www.gemma-mostviertel.at gelauncht. Als Kunde kannst Du natürlich über diese Website dein „shopping“ erledigen. Die Unternehmerinnen und Unternehmer helfen sich aber auch bei der Entwicklung von Online-tools für den Verkauf u.a. gegenseitig. Klick am besten gleich mal rein: Gemacht haben www.gemma-mostviertel.at die LEADER Regionen Most- und Eisenstraße und das Stadtmarketing Amstetten.
  • Und „lust but not leas“ ist da noch die neue Einrichtung des Stephansharter Minihofladen. Noch geräumiger und übersichtlicher präsentiert sich der 24h/7Tage die Woche offene Laden. Hier bekommst Du alles vom Bauern, aber auch handwerkliches und Basteleien, alte Bücher und frisches kühles Eis……Einfach wieder mal vorbeischauen!!!

 

 

 

 

3 Gedanken zu “Ardagger-Coronavirus: Aktuelle Lage 4.4.2020

  1. Servus Hannes,

    Ich lese täglich deinen Blog. Viele interessante Sachen dabei, die ich noch nicht so kannte. ZB die Welt-Corona-Karte.

    Eine Frage: Hast du ein Foto vom „Minihofladen aus guten Zeiten“, wo vielleicht eine/r der Initiatoren auch am Foto zu sehen ist? Damit zumindest eine Person am Foto drauf ist?

    Danke und schöne Grüße von

    Reinhard

  2. Ein sehr interessantes Gespräch gab es heute „Im Frühstück bei mir“ auf Ö3 mit Josef Zotter und seiner Tochter. ( in der ORF Radiothek nachzuhören). Es geht darum, ob wir aus dieser Krise etwas lernen oder im selben Hamsterrad weitermachen wie bisher.

Kommentar verfassen