Ardagger – Frühstücksnews – Montag, 25.5.2020

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Ein Wochenende, das abgekühlt hat und auch einigen Regen gebracht hat, liegt hinter uns. Ich betone das deshalb, weil uns die Trinkwasserfrage in den letzten Wochen und Monaten wieder enorm beschäftigt hat und immer wieder vereinzelte Hausbrunnen auch den mit der Temperatur steigenden Bedarf (speziell auch bei Vieh haltenden Betrieben) nicht mehr decken konnten. Die Niederschlagsmengen waren zwar in diesen Tagen noch lange nicht soviel, dass sie die Grundwasserspeicher schon aufgefüllt hätten – dazu würde es einen dauerhaften und länger andauernden Landregen brauchen – aber Entspannung gibt es vorerst auf jeden Fall bereits.

Das Thema Trinkwasserversorgung ist allerdings kein „kurzfristiges“, sondern eines, worüber wir uns für die Gemeindewasserversorgung und die Genossenschaftsobleute vom Kollmitzberg bis Stephanshart sich für ihre Versorgungsbereiche laufend Gedanken der Weiterentwicklung machen. Dabei gibt es seit Jahren 2 ganz große Ziele:

  • Einerseits überall die Brunnenkapazität der steigenden Abnahme entsprechend zu vergrößern und
  • Andererseits mit Notzuleitungen zwischen den Versorgungsbereichen gegenseitig auszuhelfen.

So geschehen ist das ja schon durch die Errichtung des Notbrunnens Ardagger Markt und durch Notzusammenschlüsse der Gemeindewasserleitung mit den Genossenschaften in Ardagger Markt und Stephanshart und auch mit der Leitungsplanung in Richtung Kollmitzberg, die mit Ende des Jahres 2020 dann auch über Stiefelberg hinaus funktionsfähig sein wird.

Für die kommenden Wochen und Monate sind weitere Sitzungen und Gespräche über die langfristige Weiterentwicklung des Wasserleitungsnetzes und der Brunnen in der Gemeinde fixiert und es werden dabei auch Sachverständige und Beamte des Landes eingebunden sein.

Vielleicht noch eine interessante Zahl zum Thema TRINKWASSER: Allein im Bereich der Gemeindewasserleitung haben die 45 gemeldeten Poolfüllungen des heurigen Frühjahrs bis heute rund 1000m3 (1.000.000 Liter) Wasser verbraucht. Das ist über die letzten Jahre gerechnet neuer Rekord. Und für die laufenden Steigerungen des Wasserverbrauches sind nicht nur Pools, sondern auch Tröpfchenbewässerungen in vielen Gärten, höhere Tierzahlen bei den Landwirten oder weitere Wasseranschlüsse ausserhalb der bisherigen Versorgungsgebiete dazuzuzählen. Das Thema SICHERUNG der Trinkwasserversorgung wird uns also laufend – auch wenn es wieder geregnet hat – begleiten. Denn Wasser ist zwar selbstverständlich, wenn man´s nicht hat aber lebenswichtig!

An diesem zweiten Wochenende nach dem Wiederaufsperren der Gastronomie waren natürlich die Erwartungen hoch, dass auch der Gästezustrom rasch wieder auf ein Normalniveau steigt. Das ist allerdings noch lange nicht so und braucht neben den eigenen Essens-Gästen in vielen Betrieben auch die Nächtigungsgäste und Touristen. Hier kann ich Dich nur motivieren: Schau wieder mal bei einem unserer Wirte vorbei! Ich war schon bei einigen und kann Dir versichern, dass sie exzellent für Deine Sicherheit sorgen und noch dazu hervorragend und mit regionalen Spezialitäten kochen. Einer von ihnen ist Hermann Froschauer vom Gasthof zur Donaubrücke. Er erzählt Dir hier, wie´s bei ihm zugeht:

Und weil auch viele Ausflugsziele erst aufsperren und gerade jetzt an den langen Wochenenden an ein Fortfahren für Viele noch nicht zu denken ist, darf ich Dich auch wieder auf die Wanderwege in unserer Gemeinde aufmerksam machen. Sie sind alle in einer überischtlichen Karte zusammengefasst, die Du am Gemeindeamt jederzeit kostenfrei erhältst und in der Du alle markierten Wanderwege (lange und kurze) findest. Probiers mal aus und Du wirst wunderbare Plätze und Orte in unserer Gemeinde entdecken. Und natürlich ist auch eine Einkehr bei einem unserer Wirte und Heurigen auf der Strecke ein „Goldtipp“. >> https://wp.me/p2c3k2-64Y

An diesem Wochenende haben übrigens auch 2 Paare auf ihre Ehejubiläen zurückgeblick. Ohne Feiern zwar, aber umso mehr darf ich auch dazu nochmals herzlich gratulieren:

Einen neuen Termin gibt´s mittlerweile für die Uraufführung der Stalltänze, die Barbara Neu aus Empfing für Klarinette komponiert hat. Diese wird jetzt am 22.8.2020 in Stift Ardagger im Ita Stadl stattfinden.  >> Hier geht´s zur Einladung!

Dann gab´s da am Wochenende noch die Sonntagsmesse im Pfarrverband per livestream aus Stift Ardagger. Die Feier kannst Du hier in voller Länge noch „nachsehen“ Hier geht´s zur >> Sonntagsmesse vom 24.5. aus Stift Ardagger.

Ein besonderes Foto habe ich heute an den Beginn dieser Frühstücksnews gestellt. Anton Tagwerker hat 6 junge Falken (wenn ich richtig gezählt habe) in ihrem Nest in der Au in Stephanshart fotografiert, die von ihren Eltern hier bestens versorgt werden. wenn man genau schaut, dann ist der Ansatz für den Stoß hinten schon da. Es wird schnell gehen und sie werden „flügge“ sein:

Abschließend noch ein Interview mit dem Berliner Forscher Daniel Dettling, der speziell jetzt nach „CORONA“ die „ZUKUNFT am LAND“ sieht. Eine gute Perspektive, wenn man – wie wir alle –  schon hier am Land leben darf und damit wünsche ich Dir einen schönen Montag, den 25.5.2020:

 

Kommentar verfassen