Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 2.6.2020

(c) Melanie Brandstetter

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Das Pfingstwochenende ist vorbei. Keine Staus im Reiseverkehr, aus dem Verkehrsfunk diesmal deutlich weniger Unfälle als sonst an diesem Wochenende. Aber auch zu Hause in unserer Gemeinde gab es kaum noch Veranstaltungen. Ausgenommen ein kleiner aber feiner Pfingstmarkt in Stephanshart, der aber auch eher ein „Geheimtipp“ war. Dafür waren die Menschen in der Natur unterwegs – soweit es das zeitweilige Regenwetter zuließ. Nach dem Regen wurde in der Landwirtschaft teilweise schon zum 2. Schnitt gemäht und gemeinsam mit der Jägerschaft dafür gesorgt, dass Rehkitze frühzeitig in Sicherheit gebracht wurden.

Bei den Wirten war der Gästezustrom am Wochenende mittlerweile wieder gut. Sehr angenehm empfinden es die Gäste dort überall! DANKE speziell für die GASTFREUNDSCHAFT, die nach den Einschränkungen wirklich großartig ist und allen gut tut. Und gefeiert wurde auch wieder privat. Hier beispielsweise am Weinberg in Stift Ardagger, wo das letzte Corona Siedlungsstraßenkonzert stattfand und auf die Organisatoren auch einmal angestossen wurde.

Apropos CORONA: Gestern habe ich in den >>Feiertagsfrühstücksnews gestern auf Anregung einer Gastwirtin in unserer Gemeinde die Frage gestellt, ob Du dich als Kunde besser geschützt fühlst, wenn das Personal einen Mund-Nasenschutz trägt. Rund 130 Leserinnen und Leser haben geantwortet und dieses Ergebnis ist dabei herausgekommen. Natürlich erschließt sich aus der Umfrage jetzt kein wissenschaftlicher Befund darüber, was tatsächlich vor einer Virusinfektion schützt oder nicht. Aber dass wir uns mit dem Mund-Nasenschutz alle miteinander schwer tun, ist daraus nochmals deutlich abzulesen.

 

Damit zu einigen Projekten der bevorstehenden Woche:

Am Mittwoch, den 3.6. geht´s mit den Vorarbeiten zum 2. Teil der Neugestaltung der Marktstraße in Ardagger Markt los. Beginnend vom Untermarkt wird es dann in mehreren Etappen um die völlige Neugestaltung der Marktstraße gehen. Mit den Anrainern wird dann jeweils wegen letzter Details auch direkt Kontakt aufgenommen. Zunächst wird die Baustelle eingerichtet und werden die notwendigen Abbrucharbeiten durchgeführt. Hier nochmals der link zum Bericht, wo Du siehst, >> wie´s nach den Bauarbeiten aussehen wird!

In Moos geht die Glasfaserbaustelle weiter. Und es wurde im Gemeinderat vorige Woche auch beschlossen, dass hier eine Trinkwasserleitungsleerverrohrung mitverlegt wird. Über die dann weitere Leitungsführung in Albersberg hat es auch schon eine Anrainerbesprechung gegeben und nach dieser wird in dieser Woche das weiterführende Leitungskonzept detailliert erstellt.

 

Thema wird diese Woche bei einigen Besprechungen auch der Donau-Treppelweg sein. Hier mischen sich vielfältigste Freizeitnutzungen, die Arbeit mit großen landwirtschaftlichen Geräten und auch die Natur im ursprünglichsten Zustand. Um alle Interessen halbwegs unter einen Hut zu bringen gibt´s schon seit langem Regeln! Allerdings werden die nicht von allen immer eingehalten (übrigens ist es hier auch nur eine Minderzahl, die sie nicht einhält). Und nachdem selbst die größten Tafeln leider für diese „Minderzahl“ an Regelbrechern nicht deutlich genug sind, wird jetzt auch über weitergehende Maßnahmen beraten.

 

 

 

Abschließen darf ich diese Frühstücksnews vom Dienstag, den 2.6.2020 mit Bildern von jungen Schwalben, die mir Melanie Brandstetter aus Kälbersberg geschickt hat. „Wo Schwalben nisten, wohnt das Glück.“ heißt es bereits in alten Sprüchen. Und früher glaubte man auch ganz fest, dass dort, wo Schwalben nisten, kein Blitz einschlägt und im Stall die Tiere „gut geraten“. Im Altertum wurden Schwalben sogar als heilig angesehen. Nachlesen kann man das u.a. >> hier und auch in vielen anderen Publikationen. Danke für die Bilder!

Ich darf Dir abschließend einen schönen und glücklichen Tag wünschen!

Kommentar verfassen