Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 26.6.2020

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Das Bild von Franz Moser – von unserem „nah&frisch“ Kaufmann in Ardagger Markt – stelle ich heute an den Beginn dieser Frühstücksnews. Der Hintergrund ist, dass er und sein Team bei einem von der Nah & Frisch Gruppe  in Auftrag gegebenem „mystery-shopping“ hervorragend beurteilt wurden. Beim „mystery shopping“ ist übrigens eine unbekannte Test-Käuferin unterwegs und die hat das Geschäft Anfang Juni besucht und nach vielerlei Kriterien (Kundenfreundlichkeit, Service, Kompentenz, Sauberkeit, Warenangebot oder Beratung für den Kunden) beurteilt. Am Ende hat das Kaufhaus Moser Team großartige 97 von 100 Punkten erreicht und damit seine Qualität wieder einmal unter Beweis gestellt. Da kann Franz Moser und da können auch die Familie und alle Mitarbeiter echt stolz sein. Im Herbst gibt´s übrigens wieder eine „mystery tour“ bei nah und frisch, hat mir Franz Moser erzählt und das soll dann der „Gegentest“ sein, bei dem vielleicht die restlichen 3 Punkte auch noch geholt werden können. Herzliche GRATULATION und DANKE für die laufende Garantie der Waren des täglichen Bedarfes, die unser Nahversorger Franz Moser mit seinem Team seit Jahrzehnten übernimmt!

Der Einkauf bei unseren Nahversorgern und Dienstleistern – ob Kaufmann, Fleischer oder Bäcker und Direktvermarkter – garantiert eine sichere Herkunft der Produkte und sichert auch Arbeitsplätze in der Gemeinde Ardagger!

 

Die gestrigen Regenfälle haben teilweise die Bäche kurzfristig wieder enorm anschwellen lassen oder auch gute Ackererde abgeschwemmt. Unabhängig davon haben wir noch vor wenigen Wochen – als es noch sehr sehr trocken war und wir über die Zukunft der Gemeindewasserversorgung diskutiert haben – im Gemeindevorstand beschlossen, bei den Hausbesitzern intensiver für den Einbau von Regenwasserrückhaltebehältern zu werben. Damit könnte einerseits in Trockenzeiten auch zusätzliches Wasser für das Gießen des Gartens oder sonstige Nutzungen zur Verfügung stehen und das gespeicherte Wasser würde bei starken Regenfällen auch langsamer abfließen und die Menge, die direkt in die Kanäle und Bäche geht, deutlich reduzieren. Ich hab mir hier einmal ausgerechnet, welche Wassermengen von den Dachflächen da für ein durchschnittliches Einzelhausgrundstück bei gewissen Regenmengen anfallen. Bei einem Regen, wie gestern, wo rund 8mm Niederschlag fallen, wären das bei einer verbauten Dachfläche von bspw. 226m2 rund 1,8m3 Wasser. Und wenn ich die Gesamt-Regenmengen vom vorigen Wochenende hernehme – wo es über mehrere Tage hinweg rund 80mm geregnet hat, dann wären auf 226 m2  Dachfläche schon mehr als 18m3 Regen sammelbar! (siehe nachstehende Beispielstabelle). In unserer Gemeinde Ardagger wird der Einbau von Regenwasserbehältern zur Reduzierung des Trinkwasserverbrauches seit Jahren mit bis zu € 200,– gefördert. Mag sein, dass einige sagen, das seien symbolische Beträge. Aber Regenwasserrückhalt rechnet sich nicht nur für unsere Umwelt, sondern auch im laufenden Betrieb, denn für jeden nicht aus der Gemeindewasserleitung entnommenen Kubikmeter spart man auch zusätzlich rund € 1,50,–/m3; Bei 20m3 Speichervolumen sind das bei einmaliger Nutzung dieses Gesamtvolumens auch immerhin schon € 30,–Einsparung/Vollumschlag. Und vielleicht hast Du ja sogar noch die Möglichkeit, mit einfachen Mitteln eine alte Zisterne am Grundstück oder eine ehemalige Senkgrube wieder zu reaktivieren. Auch das bringt viel Regenwasserspeichervolumen:

Regenrückhalt – Wasserspeicher im GARTEN
Liegenschaft (Beispiel) 750m2
Verbaut/Versiegelt (ca.) 226m2
bei 8mm Niederschlag 1808l 1,8m3
bei 80mm Niederschlag 18080l 18m3
Regenwasserspeicher am eigenen Grundstück machen letztlich auch für die Bäche Sinn. Es fließt weniger Wasser ab und es bleibt mehr für Gartenbewässerung oder Brauchwasser am Grundstück zurück!

Vorgestern habe ich hier kurz über den ersten Silofolien-Entsorgungstermin bei der Fa. BAIER geschrieben. Mittlerweile steht der nächste Termin fest und ich bitte die Landwirte schon jetzt, diesen auch vorzumerken: 22. Juli – wiederum von 08:00 – 12:00, bzw. 12:30 – 15:00 Uhr. Und bitte die Folien reinsortig und sauber anliefern, damit sie bestmöglich wieder zu Folien verarbeitet werden können.

Und nachdem sich die Situation an den Müll-Donnerstagen beim BAIER auch wieder entspannt hat, werden die Abgabezeiten für Sperrmüll ab Juli wieder auf 16.00 bis 18.00 Uhr (Normalbetrieb) reduziert.

Mit Ausblick auf das bevorstehende Wochenende darf ich Dich noch darauf hinweisen, …….

  • …..dass das Gasthaus Stöger in Ardagger Markt am Sonntag, den 28.6. ab 16.00 Uhr erstmals nach der Coronazeit wieder den Heurigen im Hof öffnen wird. Und neben Heurigenspezialitäten, hat mir Renate Stöger gesagt, wird  Daniel auch leckere Pizza kredenzen!
  • …..dass die Wettervorhersage dem Sonnwendfeuer in Stephanshart (in der Voggenau) am Samstag, den 27.6. ab 19.00 Uhr eine gute Prognose beschert.

Abschließend wünsche ich Dir auch beim Wandern, in der Freizeit oder vielleicht schon bei einem Kurzurlaub oder auch bei der Arbeit zu Hause – was immer Du am Wochenende machst –  einige schöne und angenehme Tage. Die nächsten Frühstücksnews gibt´s hier dann wieder am Montag, den 29.6.2020.

Ein Gedanke zu “Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 26.6.2020

Kommentar verfassen