Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 30.6.2020

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Heute darf ich mit diesen Frühstücksnews ein paar geschichtliche Entwicklungen in unserer Region beleuchten. Denn vor fast schon 2 Jahren haben die Stadt Amstetten und die Umlandgemeinden einen Visionsprozess für die weitere gemeinsame Entwicklung der Region gestartet. Die Papiere liegen am Tisch und aktuell laufen intensive Gespräche, um auch erste Projekte in der Mobilität oder auch bei der Wirtschaftsentwicklung gemeinsam umzusetzen. Und da es hierbei um langfristige Weichenstellungen geht, lohnt auch einmal ein Blick zurück in die Geschichte, die Amstetten und die Umlandgemeinden so intensiv verbindet. Und ganz rasch wird dabei klar, dass es der Ausbau der Westbahn nicht nur das „Gesicht unserer Bezirksstadt Amstetten“ geprägt hat, sondern über Jahrzehnte auch den „Wirtschaftsmotor“ Amstetten in der Region angetrieben hat. Ich habe deswegen in den letzten Tagen ein paar Bilder zusammengetragen (Danke an das Stadtarchiv, Danke an die Macher der Eisenbahnausstellung in Amstetten und Danke an Bgm. Christian Haberhauer), um einen Blick auf die Geschichte der Eisenbahn in Amstetten zu werfen. >> Hier findest Du einen ausführlicheren Blogbeitrag zur 160 Jahre langen Eisenbahngeschichte in Amstetten.

Solltest Du keine Zeit haben, den eigenen Blogbeitrag zu lesen, dann hier nur 4 Bilder aus der Geschichte, die verdeutlichen, wie wichtig der Bahnhof  auch schon in der Geschichte der Stadt und des Umlandes war und ist.

Auf den Bildern 1) Das Bahnhofsgebäude um 1902, 2) die Fa. Avenarius um 1915, 3) die Fa. Hopferwieser (heute Umdasch) um 1944 und 4) der Bahnhof nach den Bombardements um 1945.

Aktuell beobachten die Menschen wieder mit Sorge – und das war auch in einigen Gesprächen in den letzten Tagen und vor allem gestern Thema – wie sich die Corona-Infektionszahlen entwickeln. Ich darf Dir deswegen hier auch einen Hinweis auf eine jüngst vom Gallup Institut durchgeführte Umfrage geben, die sich mit dem Konsumverhalten der Menschen und der Veränderung durch die Krise beschäftigt hat:

Der Regen in den letzten Tagen hat die Vegetation so richtig gut wachsen lassen. Auch in der Landwirtschaft wächst – sofern sie in den Regenpausen einbringbar ist – eine sehr gute Ernte heran. Hier ein Sojabohnefeld in der Donauau. Danke für das Bild an Karl Dietl, der ausdrücklich darauf hinweist, dass dieses Feld Chemie- und Spritzmittelfrei bestellt und kultiviert wurde. Gratulation und DANKE an unsere Landwirte für die großartige Versorgungsleistung mit Lebensmitteln!

(c) Karl Dietl

Nachdem das Wetter heute nach den jüngsten Regenfällen wieder besser wird, wünsche ich Dir einen guten, aber vor allem auch sonnigen Tag an diesem Dienstag, den 30.6.2020. Alles GUTE!

Kommentar verfassen