Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 26.1.2021

Jungunternehmer Stefan Weidinger mit den esten Luzernepellets aus eigener Produktion (c) Agrarerzeugnisse Weidinger

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Am Beginn der heutigen Frühstücksnews darf ich Dir ein interessantes Projekt einer jungen Familie aus unserer Gemeinde vorstellen: Die Fam. Weidinger aus Brachegg in Stift Ardagger bietet da seit kurzem „Agrarerzeugnisse“ an……. Und ich hab gleich einmal nachgefragt, was denn da gemeint ist mit „Agrarerzeugnissen“ und was sich da vielleicht auch noch weiterentwickeln wird.

Und gleich vorweg – das, was Hilli und Stefan da erzeugen, das kannst vielleicht auch Du in Zukunft einmal brauchen: Maispellets für Kleintiere zum Beispiel oder auch Schafwollpellets als Dünger und Pflanzenzusatz im Garten …..; Aber fangen wir von vorne an: ….da stand zunächst einmal die Idee der Familie Weidinger, die Pflanzen, die sie am eigenen Acker kultivieren, weiterzuveredeln und damit anderen Menschen zu nutzen! Da war dann schnell das Thema Pelletierung am Tisch, denn damit können Futtermittel hochkonzentriert werden und noch haltbarer gemacht werden. Gedacht, Getan: Eine Pelletiermaschine wurde angekauft und die ersten Versuche liefen schon mal über´s Band. Mit den Luzernepellets ist das erstes Produkt der Weidingers mittlerweile am Markt – aber schon gibt´s neue Ideen und auch neue Nachfrage: Ein warmluft getrocknetes Blumenheu wird´s demnächst geben und in Erprobung ist auch einiges: Schafwolle zum Beispiel – die wird als ökologischer Langzeit-Dünger im Garten immer mehr Thema und da laufen auch schon Versuche. Und auch im Futterbereich soll´s bald Mais- und vielleicht auch noch andere Spezialpellets geben. Übrigens hat mir Stefan Weidinger gesagt, dass er auch Lohnpelletierungen vornimmt. Bitte einfach direkt bei ihm anrufen. Vielleicht ist ja auch Dein Produkt bald ein Pelletprodukt! Alles GUTE für die Familie Weidinger! Die Agrarerzeugnisse Weidinger die bekommst Du aktuell entweder direkt am Betrieb oder – zumindest die Standardprodukte – auch im Minihofladen Stephanshart und auf MyProduct.at, wenn Du´s geliefert haben willst. Sonst ruf einfach an unter 0664 8680486 oder schreib ein Mail an agrar.weidinger@gmx.at und auch auf facebook findest Du das Projekt wenn Du das Suchwort  „Agrarerzeugnisse Weidinger“ eingibst!

Einen Aufruf des ORA Hilfsgüterlagers in Stift Ardagger darf ich Dir heute weitergeben: Vor allem Winterschuhe, überhaupt Schuhe, Winterkleidung, Decken benötigt man aktuell ganz dringend, um sie nach Albanien liefern zu können! Und Natürlich fehlt es auch an den Transportkosten. Auch da gibt´s die Bitte mit dem Kennwort „Transport für Sr. Gratias“  an das ORA-Spendenkonto (IBAN AT88 4480 0371 5539 0000; BIC VBWEAT2WXXX) zu überweisen. Hinter dem ORA Hilfsgüterlager Stift Ardagger steht übrigens eine Gruppe ehrenamtlicher udn hoch engagierter Helferinnen und Helfer rund um Hermi Naderer aus unserer Gemeinde Ardagger. Jeder Euro wird direkt für den Transport verwendet und jede Spende kommt direkt zu den Bedürftigen. Bring Deine Hilfsgüter und was Du nicht mehr brauchst, was aber noch verwendbar ist und auch Deine Spende gerne laufend zum Lager, das sich direkt am Gelände der ehemaligen Firma Auinger in Stift Ardagger befindet. Gleich an der Kreuzung Richtung Pfaffenberg. Die Koordinaten des Lagers: GPS: 48° 09 ‚ 42“ N 14° 50‘ 30 “ O; nördliche Breite: 48.16171802; östliche Länge: 14.84185123; Für Fragen zu größeren Lieferungen richte bitte an jemanden vom Helferteam:

Auinger Lisi 0664/ 39 27 502 Grünsteidl Maria 07479/20052 Naderer Hermi 0664/4517954
Auinger Josef 0664/ 34 16 733 Grünsteidl Alois 0650/3463282 Naderer Leo 0664/ 37 16 184

Dann darf ich Dich auf unsere JOB-BÖRSE auf der Gemeindehomepage aufmerksam machen: Da sind gerade in den letzten Tagen und Wochen einige Angebote dazugekommen. Vielleicht ist für Dich was dabei oder du weisst jemanden, der wen kennt, der was sucht….. >> einfach mal unter https://ardagger.gv.at/job-boerse reinklicken!

Für alle, die schon längere Zeit keine Arbeit gefunden haben, hat die Bundesregierung die Notstandshilfe schon seit März 2020 der Höhe nach auf das Niveau der Arbeitslosenunterstützung angehoben. diese Regelung ist jetzt – angesichts der Krise – noch einmal bis Ende März 2021 verlängert worden. Die Notstandshilfe beträgt normalerweise „nur“ 92-95 Prozent des Arbeitslosengelds. Von der erhöhten Notstandshilfe profitieren aktuell rund 200.000 Menschen pro Monat. Generell schaut´s am Arbeitsmarkt österreichweit so aus:

  • 533.000 Personen sind beim AMS Arbeit suchend gemeldet; mehr als 65.000 davon befinden sich in Schulung. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von mehr als 112.000 arbeitslosen Menschen.
  • Zusätzlioch befinden sich etwa 440.000 Menschen nach wie vor in Kurzarbeit und dafür wurden an Betriebe bisher rund 5,7 Milliarden Euro an Unterstützungsleistung ausbezahlt. Weitere 4,3 Milliarden Euro wruden von der Bundesregierung für die nächsten Phasen der Kurzarbeit bewilligt. Eine nochmalige Verlängerung der Kurzarbeit ist in Ausarbeitung.
  • Wichtig für die Zukunft ist auch das Arbeiten von zu Hause aus. Dazu arbeitet die Bundesregierung auch gerade die rechtlichen Rahmenbedingungen fürs „Home Office“ aus. Zwischenzeitlich wurden die bereits  gültigen Regelungen zum Homeofficebereich Bis Ende Juni verlänget, wonach die Auszahlung der Pendlerpauschale auch an all jene, die derzeit im Home-Office arbeiten oder sich in Kurzarbeit oder in Quarantäne befinden, erfolgt. Weiterbestehen wird bis 30. Juni auch die steuerfreie Behandlung von Zulagen (für Schmutz, Erschwernis und Gefahr) und Zuschlägen (für Überstunden).
  • Wichtiger denn je wird gerade in dieser Phase der Krise Qualifizierung sein. Denn nicht alle werden mehr in ihre angestammten Berufe einsteigen können und da hilft Weiterbildung, um auch einen neuen Beruf zu finden!

Noch eine wichtige Information für alle Pflegegeldbezieher und für pflegende Angehörige:

Mit 1. Jänner 2021 wurde das Pflegegeld um 1,5 Prozent erhöht. In Niederösterreich beziehen rund 93.000 Menschen Pflegegeld. Das heißt, sie brauchen Pflege im Ausmaß von zumindest 65 Stunden pro Monat. Die aktuelle Erhöhung um 1,5 Prozent betrifft alle sieben Pflegestufen.

Höhe des Pflegegeldes
Pflegebedarf in Stunden pro Monat      Stufe      Betrag in Euro (monatlich, 2021)
mehr als 65 Stunden                                1                       162,50
mehr als 95 Stunden                                2                       299,60
mehr als 120 Stunden                              3                       466,80
mehr als 160 Stunden                              4                       700,10
mehr als 180 Stunden                              5                       951,00
mehr als 180 Stunden                              6                     1327,90
mehr als 180 Stunden                              7                     1745,10

Und wenn Du eine 24h Betreuung überlegst oder schon hast, dann hilft Dir diese Information:

Das Sozialministerium hat alle zusätzlichen Unterstützungsmaßnahmen für die 24h Pflege >> hier aufgelistet!

Abschließend noch der Hinweis auf die erstmalige nun laufende Corona-Antigen-Testung morgen Mittwoch ( 08.00 bis 10.00) am Gemeindeamt in Ardagger (Hintereingang). Wenn Du´s nutzt dann Bitte melde Dich dafür auf www.testung.at an, dann geht´s wirklich schnell!

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag an diesem heutigen Dienstag, den 26.1.2021. Alles GUTE!

(c) Kathrin Dattinger

Kommentar verfassen