Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 12.2.2021

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Vielleicht hast Du´s schon gehört……? Es ist auf jeden Fall mit 1. April fix: KR Ferdinand Jandl geht mit Romeo Schachenhofer von der Fa. Blechwerk aus St. Georgen/Ybbsfelde eine umfassende Firmenpartnerschaft ein. Blechwerk wird das Lack/Karosserie und Glas Hauptgeschäft für die Kunden übernehmen – und das am Standort Ardagger. Auch alle Mitarbeiter gehen auf Blechwerk über. Ferdinand Jandl wird so lange es ihm Freude macht im Spezial- und Oldtimersegment im kleinen Umfang als Ein-Mann Unternehmen weiterhin tätig sein, hat er mir gestern erzählt. Die Firmenhalle, die Lackiererei und alles was eben für die Karosseriespenglerei notwendig ist, das wird Blechwerk mieten und so für die Kunden den gleichen Service bieten, wie man das von Ferdinand Jandl bisher gewohnt war. Die Firmenlogos sind auf jeden Fall schon montiert und die Zusammenarbeit wird auch schon geprobt – in dieser Übergangsphase bis zum 1. April…….;  KR Ferdinand Jandl hat sicherlich lange nach einer Nachfolge für seine erfolgreiche Firma gesucht und nun eine sehr gute Lösung gefunden, die sowohl für die Mitarbeiter, die Kunden, den neuen Partner am Standort Ardagger und für ihn selbst eine „win-win“ Situation ist und die das Lebenswerk von KR Ferdinand Jandl auch in seinem Sinn in die Zukunft führt. Firmennachfolgen sind enorm schwierig, aber mit dieser Lösung ist ein exzellenter Weg gelungen! Herzliche Gratulation an Ferdinand Jandl und an Romeo Schachenhofer! Und beiden wirklich alles alles GUTE!

Eine weitere gute Nachricht kommt aus der Tagesbetreuungsstätte für behinderte Menschen in Ardagger Markt: Die Stephansharter Landjugend hat dem Elternverein Lebenschance Mostviertel gestern € 600,– übergeben. Das Geld stammt aus Adventaktionen, die die Jugendlichen für einen guten Zweck gemacht haben. In die Tagesbetreuungseinrichtung  ist das Geld bestens investiert und kommt einem sehr sehr guten und menschlichen Anliegen zu GUTE! DANKE an unserer Jugend für ihren sozialen Einsatz!

 

 

Dann darf ich Dich heute  noch mit einer Idee begeistern, die ich hier schon einige male habe fallen lassen und die sich vor allem an die Menschen richtet, die sich laufend im Homeoffice befinden. Sie könnte nun konkret werden, wenn es Dich interessiert: Denn auch in größeren Runden mit Arbeitgebern wird jetzt immer öfter über sogenannte kleine „Dorfoffices“ diskutiert. Das sind Lokale oder Büroflächen im eigenen Ort, wo man anstatt des Arbeitens zu Hause im Homeoffice oder des Pendelns in die Arbeit „irgendwohin“ einfach gemeinsam  – zu dritt, zu viert – am eigenen Wohnort arbeitet. Jede/r im Dorfoffice ist halt für seine Firma oder auch für sein eigenes kleines ein Personen Unternehmen tätig – aber gemeinsam entsteht doch eine gewisse Arbeitsatmosphäre, das eine oder andere Pausengespräch und auch die Kaffeemaschine und das Rauchereckerl ist anders als zu Hause ein um vieles mehr Kommunikationsort als in der eigenen Küche „allein zu Haus“. Denk bitte mal nach, ob Dich sowas bei uns in Ardagger Markt, vielleicht auch im Ortskern von Stephanshart oder von Ardagger Stift und am Kollmitzberg begeistern könnte. Und natürlich gibt´s da auch einen gewissen Betriebsaufwand zu berappen aber zumindest kannst Du mit einer aus der Arbeit gewohnten Infrastruktur – vom Schreibtisch über die Internetanbindung bis hin eben zur Kaffeeecke – rechnen. Wäre sicherlich auch interessant, was Dein Arbeitgeber dazu sagt  – vielleicht begeistert auch ihn dieses Modell und Du kannst dann in den kommenden Jahren weiterhin nahe zu Deinen Kindern oder Deinem Haus bei uns in Ardagger arbeiten  und ersparst Dir lange Pendlerwege. Solltest Du an so einem Projekt Interesse haben – vielleicht als Nutzer – möglicherweise aber auch als Vermieter günstiger Arbeits- und Büroflächen, dann meld dich einfach mal bei mir. „Durch´s REDEN kommen´d LEUT zsamm“ – vielleicht auch schon bald in einem Dorfoffice – irgendwo bei uns in der Gemeinde Ardagger!

 

 

Dann noch „Aktuelles“ zum Tag und zum kommenden Wochenende:

Abschließend darf ich Dir auch heute wieder einen Ausschnitt aus dem letzten großen Faschingstheater weitergeben. Danke an das TEAM RUDI und RUDI für die Zusammenstellung und Bearbeitung. Nachdem heute ja normalerweise der eine oder andere Faschingsball wäre, geht´s ums TANZEN. Viel Freude mit den Mostviertler Linedancern:

Alles GUTE jetzt für Dein Wochenende und ganz zum Schluss wünsche ich Dir einen schönen Tag mit dieser Selbsterkenntnis von Konfuzius und dann noch Spass mit dem „aktuellen Wetter“:

 

Kommentar verfassen