Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 7.5.2021

Danke für das Bild an Tristan Stingl-Brandstetter

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Heute, am Freitag, den 7.5.2021 ab 10.00 werden in Niederösterreich Impftermine für alle ab 30 Jahren freigegeben und ab Montag, den 10.5. gibt´s dann Termine für alle über 16 Jahren! Hol Dir Deinen Impftermin auf www.impfung.at!!!

Du hast in den letzten Wochen vielleicht einmal über die Aktion PCR Gurgeltests in Schulen gelesen. Diese Testmöglichkeit wird nun am 11. und 12. Mai (Kommende Woche) auch bei uns in der Mittelschule angeboten. Danke an unser Teststraßenteam rund um Michaela Salzmann-Naderer, die auch dabei exzellent organisatorisch unterstützen! Die Eltern darf ich bitten, ihre Kinder für eine Teilnahme zu motivieren. Es ist gerade jetzt zum Start des Präsenzunterrichtes eine wertvolle Maßnahme, um das Virus vor dem Sommer wirklich nirgends eine Chance zu lassen!

Gesucht wird übrigens jetzt administratives Unterstützungspersonal bei unserer Teststraße. Du weisst, dass wir ab 19. Mai dann von 2 Testtagen auf 3 Testtage pro Woche umstellen und das benötigt natürlich auch weitere Helferinnen und Helfer. Wenn Du Zeit, Interesse und Freude daran hast, an einem Montag und Mittwoch früh oder Freitag nachmittag zu helfen, dann meld Dich bitte bei gfGR Michaela Salzmann-Naderer unter 0650 8303180!

Die Corona-Infektionszahlen in der Gemeinde: Es gibt seit einigen Tagen keine Neuinfektionen mehr. Aktuell sind noch 2 Personen in der Gemeinde infiziert und wegen der Infektion abgesondert.

Dieses Bild vom „Wachstum der Gerste“ auf einem Feld in der Rotte Kälbersberg in Stephanshart, das mir gestern Melanie Brandstetter geschickt hat, darf ich heute zum Anlass nehmen, Dich bewusst auf unsere Landwirtschaft in der Gemeinde aufmerksam zu machen: Du bist sicherlich auch viel in der Natur unterwegs. Schau einmal bewusst, wie sehr alles grün ist, wächst und gedeiht und schau auch, wie gepflegt und sauber alle Felder bestellt sind und die Saat aufgeht. Von den 47 Quadratkilometern (47 Millionen Quadratmetern) unseres Gemeindegebietes ist neben Wald- und Siedlungsgebiet ein großer Teil landwirtschaftliche Nutzfläche! Für einige Dutzend Landwirte ist das die Lebens- und Einkommensgrundlage, mit der sie direkt oder indirekt – dann auch über die angeschlossene Mast- und Milchwirtschaft Nahrungs- und Lebensmittel für uns alle erzeugen. Und wir alle wissen, dass Landwirtschaft im Jahreslauf an einen immer engen Zeitrahmen gebunden ist: Aussaat und Ernte sind an die Jahreszeiten geknüpft und zusätzlich vom aktuellen Wetter abhängig. Das bedeutet oft in wenigen Tagen einen enormen Stress und eine riesige Stundenleistung bei Feldbestellung, Düngung usw…..; Das heißt aber auch manchmal Arbeiten zu Zeiten, wo andere ausruhen und das können auch Sonntage oder Nachtzeiten sein. Das bedeute auch einmal Schmutz auf der Straße und Dünger ist auch nicht immer geruchlos. Das heißt auch schon manchmal Lärm und Staub und halt mal ein Fahrzeug, das ziemlich platzgreifend auf der Straße unterwegs ist! Am Ende würde die Gerste nicht so dastehen und unsere Gemeinde in Summe nicht so sauber ausschauen und in der Flur nicht so gepflegt sein, wenn das nicht alles so von unseren Landwirten gemacht würde und gemacht werden könnte. Natürlich sieht man als „Konsument“ immer nur das Ergebnis und man sieht das Einzelproblem. Aber ich darf mit diesem wunderbaren Bild von der heranreifenden Gerste zeigen, was diese großartige Arbeit unserer Bauern in unserer Gemeinde am Ende leistet. Herzlichen  DANK dafür an unsere Landwirtinnen und Landwirte. Übrigens kannst Du heute beim Ardagger Wochenmarkt, laufend im Minihofladen Stephanshart und bei vielen Ab Hof Verkäufern laufend beste Produkte und Lebensmittel auch direkt von unserern Bauern erwerben und auch unsere Wirte setzen auf „Direkt aus unserer Region!“

 

 

 

Am Sonntag ist Muttertag und ich darf heute auch den Müttern herzlich DANKEN! Und das besonders in dieser schwierigen Zeit in der sich Viel des Lebens in die Familien zurückverlagert hat und letztlich auch die Mütter ganz besonders gefordert hat. Mütter von Schul- und Kindergartenkindern sind immer auch Pädagogen. Diese Rolle ging in den letzten Monaten und im letzten Jahr aber bis an die Zumutungsgrenze! Mütter sind erster Ansprechpartner beim kleinen Wehwehchen der Kleinsten aber auch beim Liebeskummer der größeren Kinder und auch  wenn irgendwas im Leben  eines Teenagers nicht ganz so ist, wie´s sein sollte. Sie erleben alle Entwicklungsschritte ihrer Sprösslinge hautnah und teilweise emotional so, wie wenn es ihre eigenen wären. Und selbst wenn die Kinder dann schon herausgewachsen sind, dann kommen Situationen des „Abnabelns“ aber auch Situationen, wo bei größeren Sorgen wieder das Nest im Haus der Mutter gesucht wird. Und wenn solche Situtationen nicht konfliktträchtig oder belastend wären, dann wäre man unehrlich. Mutter sein ist wunderbar, aber Mutter sein ist auch eine riesige Herausforderung! DANKE an alle Mütter, die diese Herausforderung angenommen haben. Ich wünsche Ihnen mit diesen Frühstücksnews ein ganz besonders schönes und angenehmes Muttertagswochenende in und mit ihren Familien!

Alles GUTE für die kommenden TAGE!

2 Gedanken zu “Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 7.5.2021

  1. Impfanmeldung
    Habe heute nach mittag 2 Personen zu einem örtlich näher gelegenen Impftermin angemeldet. Zuerst kam die e-Mail nicht, dann ist die Frist (ich glaub 15 min.) abgelaufen und nach dem 4.Versuch klappte es nach dem die Internetseite lange weder Reservierung noch Ablehnung angezeigt hat. Die ganze Prozedur hat über 1 Stunde gedauert. Die Daten hatte ich alle bei der Hand.
    Und ihr könnt mit glauben, ich kenne mich IT-mäßig sehr gut aus.
    Das Anmeldeportal ist schlichtweg ein Witz, fast vergleichbar mit dem Kaufhaus Österreich, was ja auch eine große ÖVP-Pleite war (Schrammböck und Mahrer).
    … und wenn mir jetzt einer sagt das dies ein Einzelfall ist weil heute Muttertag ist, dann irrt er. Auch andere Fälle habe ich schon vernommen.
    Für nicht IT-kundige Leute sowieso nicht machbar.

    1. Hallo Hans!Meine Frau hat sich heute nachmittag auch angemeldet. Hat alles gleich funktioniert. Ich glaub es waren keine 10 Min. – aber mit allem drum und dran und Ausdrucken der Anmeldebestätigung inklusive; Nachdem sich da stündlich tausende Menschen anmelden und über die Datenbanken im Hintergrund sofort zu den Impfterminen sauber und garantiert zugeteilt sind, kommt´s vielleicht manchmal zu Verzögerungen. Ich hab mich heute übrigens gefragt: Wie das wäre, wenn wir uns NICHT im Internet anmelden könnten……. Wir müssten wohl ins Auto steigen – irgendwo zu einem Amt oder einer Anmeldestelle fahren – a bissi warten (mehr oder weniger lang und die Verwaltung wär wohl auch überlastet und am Sonntag nachmittag ginge das dann auch alles nicht….) – dann wieder heimfahren…: Je nachdem wär wahrscheinlich auch mindestens eine Stunde gleich weg…..und es ginge nicht gemütlich von Zuhause aus; Mein persönliches FAZIT: Ich glaub, wir müssen die Digitalisierung laufend weiterentwickeln und auch die letzten Fehler und Verzögerungen noch ausmärzen und noch viele neue Anwendungen „digital“ Denken und neu dazuschaffen. Dein und das Fachwissen vieler anderer Spezialisten wär da enorm wichtig, um da die Zukunft konstruktiv und nutzbringend für die Menschen zu gestalten!

Kommentar verfassen