Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 23.11.2021

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Zunächst heute leider zu Beginn wieder eine traurige Nachricht: Franz Dorner aus Stocka ist bereits am vorigen Mittwoch, dem 17. Dezember im 91. Lebensjahr verstorben. Er war zeitlebens für seinen landwirtschaftlichen Betrieb in Stocka engagiert aber vielen in den letzten Jahren auch als eifriger Geschichts- und Heimatforscher bekannt. Häuserchroniken, Sammlungen von Gedenkbildern oder auch persönliche Aufzeichnungen waren sein Steckenpferd und mit dieser Aufgabe pflegte er zahlreiche Kontakte und hatte damit auch in der Pension seine große Erfüllung gefunden. Den Angehörigen darf ich die aufrichtige Anteilnahme ausdrücken. Möge Franz Dorner in Frieden ruhen!

Einen sehr schönen Anblick gibt heuer die neue Weihnachtsbeleuchtung in Ardagger Markt ab: Nachdem wir voriges Jahr nach der Baustelle versucht haben, den Markt mit Christbäumen aufzuzuieren, kam heuer der Vorschlag von Dorferneuerung und den Markter Gemeinderäten, diese Art des Weihnachtsschmuckes gleich weiterzuführen. Insofern wurden Vorbereitungen getroffen, dass von definierten Straßenbeleuchtungspunkten aus, eine Christbaumbeleuchtung angeschlossen werden kann und aktuell fast 20 große Christbäume die Ortsdurchfahrt schmücken. Einige Bäume müssen noch erleuchtet werden, aber jetzt schon großen DANK an Rudi Schnabel für dei Christbaumkreuze, an Chris Kneissl und das gesamte Dorferneuerungsteam, an Matthias Freynhofer für das Konzept und die Elektrifizierung und allen, die da wieder fleissig mitgeholfen haben, dass der Markt in dieser Form erstrahlt. Die Beleuchtung ist so vorgesehen, dass in den kommenden Jahren teilweise auch die jetzt gepflanzten Bäume erleuchtet werden können. Dafür müssen sie aber noch einigermaßen wachsen. DANKE allen für den großartigen Anblick!

Damit auch heute wieder kurz zum Lockdown und zu Corona und zur Impfung; Da ist natürlich auch gestern viel diskutiert worden aber vieles (bspw. die Arbeit, die Schule, der Kindergarten usw.) ist auch normal weitergelaufen; Überraschend hoch war gestern die Zahl der neu Infizierten. Sie ist auf ein „Allzeithoch“ von 96 (+17) allein bei uns in der Gemeinde angestiegen. In einigen anderen Bezirksgemeinden war ein noch hoherer Anstieg zu beobachten. Gleichzeitig sind auch in Arztordinationen von Ärzten in anderen Gemeinden Gerüchte aufgetaucht, dass „mutwillig“ mittels „Schlecker-, Kaugummi- und Löffelparties Infektionen herbeigeführt worden wären, um später eine „amtliche Genesung“ vorweisen zu können und damit auf eine gewisse Zeit einer Impfung zu entgehen. Ich habe mich dazu auch etwas schlau gemacht und alle Juristen schreiben dazu, dass in einer Pandemie die „mutwillige“ und mit Absicht herbeigeführte Infektion anderer Menschen strafbar wäre. Bezug wird dabei auf das Strafgesetzbuch § 178 genommen, der sich mit der „vorsätzlichen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten“ beschäftigt. Hier heißt es „Wer eine Handlung begeht, die geeignet ist, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit unter Menschen herbeizuführen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen, wenn die Krankheit ihrer Art nach zu den wenn auch nur beschränkt anzeige- oder meldepflichtigen Krankheiten gehört.“ Auch einige Rechtsanwaltskanzleien haben sich bereits damit beschäftigt. Lies hier bitte noch Details, wenn Dich das  Thema interessiert:

Damit noch zur Frage, die auch immer wieder gestellt wird: Wie schaut das jetzt mit Geimpften auf Intensivstatinen aus? Ich darf Dir dazu ein interessantes kurzes Video weitergeben, das einiges recht anschaulich erklärt:

Der gestrige Aufruf hier hat auch bereits einige Hinweise auf tolle Ereignisse aber auch wichtige Informationen gebracht, die ich Dir heute hier auch weitergeben möchte:

Herr Josef Erlebach aus der Weinbergsiedlung hat mir dieses Video von Graugänsen in der Donauau geschickt, die hier scheinbar eine „Zwischenstation“ auf ihrem Vogelzug gemacht haben. DANKE für den beeindruckenden Handymitschnitt;

Auf die Kekserl vom traditionellen Kekserlmarkt im Parlament brauchst Du auch trotz Lockdowns heuer nicht verzichten. Christa Kirchweger nimmt Bestellungen gerne unter 07479 6351 an und verspricht auch ein angenehmes Plauscherl am Telefon, hat sie mir gesagt. Die Kekserl kann man dann an den Adventsamstagen zu fixierten Zeiten unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsvorkehrungen abholen. Bitte halt nicht gleich ums Eck essen :-), sondern erst zu Hause…..:

Die gestern angekündigte Essensabholliste bei unseren Wirten gibt´s aktuell auch schon: Sonja Amon vom Gemeindeamt hat sie >> Hier unter diesem link wieder eröffnet und einige Angebote findest Du auch schon drin. Die Seite wird sich noch weiter füllen, weil unsere Wirte wirklich exzellente Angebote haben. Einfach reinschauen, aussuchen und beim Wirt Deiner Wahl bestellen!

Abschließend für heute DANKE an Hermi Naderer aus der Weinbergsiedlung, die mir noch diese Geschichte geschickt hat, die Du vielleicht kennst, die aber die Aufarbeitung so mancher Problemsituation in der wir manchmal stecken, leichter machen kann:

Die Geschichte von den zwei Wölfen

Eines Abends erzählte ein alter Cherokee-Indianer seinem Enkelsohn am Lagerfeuer von einem Kampf, der in jedem Menschen tobt. Er sagte: „Mein Sohn, der Kampf wird von zwei Wölfen ausgefochten, die in jedem von uns wohnen. Einer ist böse. Er ist der Zorn, der Neid, die Eifersucht, die Sorgen, der Schmerz, die Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego. Der andere ist gut. Er ist die Freude, der Friede, die Liebe, die Hoffnung, die Heiterkeit, die Demut, die Güte, das Wohlwollen, die Zuneigung, die Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und der Glaube.“ Der Enkel dachte einige Zeit über die Worte seines Großvaters nach, und fragte dann: „Welcher der beiden Wölfe gewinnt?“ Der alte Cherokee antwortete: „Der, den du fütterst.“ Quelle: https://einfachachtsam.de/geschichte-zwei-woelfe/

Abschließend alles GUTE für Deinen neuen TAG und einfach fleissig den richtigen WOLF füttern!

Kommentar verfassen