Ardagger – Frühstücksnews – Montag, 21.2.2022

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Die KLIMAVERÄNDERUNG ist ein großen Zukunftsthema, das schon für viele Diskussionen gesorgt hat und auch noch sorgen wird! Eine Gruppe junger Wissenschafter hat jetzt ein sogenanntes „KLIMADASHBOARD“ entwickelt und zeigt für alle Staaten der Welt und ihre Bürgerinnen und Bürger auf, in welchem Ausmaß jede und jeder einzelne zum Treibhauseffekt beiträgt. >> mehr auf www.klimadashboard.at!

Ich habe Dir hier einige Grafiken daraus aufbereitet und das kannst Du aus den nachfolgenden Grafiken ablesen:

  • Österreich liegt mit dem weltweiten pro Kopf Treibhausgasausstoss im weltweiten Mittelfeld
  • Nachdem Österreich aber eines der technologisch am höchsten entwickelten Länder weltweit ist, macht das Sorge. Denn das Beispiel der uns sehr ähnlichen Schweiz zeigt, dass es dort mit deutlich weniger Treibhausgas pro Kopf Ausstoss geht!
  • Ja, Österreich ist nur ein kleines Land und bei deren Größe haben Kanada, USA und Russland, die als die größten pro Kopf Ausstosser von Treibhausgasen gelten, wahrscheinlich viel mehr zur weltweiten Bilanz beizutragen. China liegt übrigens beim pro Kopf Ausstoss gleichauf mit Österreich, sagt die Grafik.
  • Am anderen Ende der Skala liegen Indien und die afrikanischen Staaten: Hier haben viele technische und industrielle Entwicklungen, die wir schon jahrzehntelang genießen können, noch gar nicht stattgefunden. Es ist also auch eine Frage des Lebensstandards, die auf den pro Kopf Ausstoss Einfluss nimmt und insofern liegt noch mehr Verantwortung bei uns, uns als hochentwickeltes Land auch um unseren Beitrag zur weiteren Verbesserung der Quote zu kümmern.
  • Der Temperaturanstieg ist übrigens auch bei uns deutlich zu beobachten, wie die dritte Grafik am Beispiel Linz zeigt.
  • Und im Verlauf der Jahrzehnte (Seit ca. 1850) korreliert er mit dem weltweiten Anstieg des Ausstosses von Treibhausgasen (siehe die 2. Grafik)

Themenwechsel – Internetsicherheit und reden wir ganz offen darüber: Hast Du vielleicht schon einmal erpresserische Mails bekommen, wo man Dir androht, angebliches pronografisches Filmmaterial auf dem Du zu sehen seist, zu veröffentlichen, wenn Du nicht zahlst. Oder Dir sind vielleicht SMS bekannt, wo Dir eine Paketzustellung angekündigt wird und Du solltest auf einen link drücken, der dann Spysoftware auf Dein Handy lädt. Oder Du wurdest von einer ausländischen Nummer angerufen und wenn Du zurückrufst, dann ist das plötzlich eine Mehrwertnummer. Oder Du wirst angerufen und zu einer Umfrage über Weine gebeten und man schickt Dir dann als Dankeschön 3 Flaschen zu – weil Du glaubst es sei ein kostenloses DANKE – nimmst Du das an. Aber gleichzeitig kommt auch die Rechnung über € 159,– ungefragt hinterher. Diese und noch viel mehr betrügerische und kriminelle Aktionen, die laufen heute übers Internet, über Telefon oder andere Kommunikationsmittel. Und fast immer sind es Techniken über die man nicht gerne spricht, wenn man sie erfahren oder erlebt hat oder sogar auf sie hereingefallen ist. Die Internetkriminellen machen sich genau das zu nutze und erbeuten auf diese Weise oft sehr viel Geld oder richten anderwärtig Schaden an! Die Initiative „GEMEINSAM.SICHER“ listet noch viel mehr betrügerische TRICKS auf und Du solltest immer, wenn Du Dir nicht sicher bist, da einfach einmal reinschauen oder auch die POLIZEI rufen und DICH informieren. >> Hier geht´s zu den wichtigen PRÄVENMTIONS-Infos, die immer mehr Beachtung bekommen sollten!

Noch ein Blick zur Feuerwehr am Kollmitzberg: Ein tolles Ausbildungsprogramm für die FF Jugend wurde am Samstag abgeschlossen. Und auch beim Sturm vorige Woche gab es Aufräumarbeiten. DANKE dafür: >> hier geht´s zur Facebookseite der FF am Kollmitzberg

Noch ein Blick auf Interessantes aus den Medien:

Abschließend – diesmal etwas umfangreicher – zu Corona noch:

Nach 10 Tagen Quarantäne in Folge einer eigenen Coronainfektion darf ich heute selbst auch wieder erstmals hinaus. Das Freitesten wäre nach 5 Tagen möglich gewesen, aber ich hab´s gelassen, weil die ersten Antigentests trotz Symptomfreiheit, dazwischen immer noch „angesprochen“ haben und es am Schluss schon egal war, ob ich am Wochenende im Heimbüro weitere 2 Tage „absitze“ oder nicht.

Die Zeit war spannend und während ich viel erledigen konnte, was schon lange liegen geblieben ist, hab ich mit dem Virus im eigenen Körper auch viele Gedanken über die Pandemie, was sie mit uns gesellschaftlich gemacht hat und vielleicht noch machen wird, gewälzt. Ein paar Einschätzungen zur aktuellen Lage darf ich Dir heute in den Frühstücksnews weitergeben – einfach laienhaft und sicherlich mit keinem virologischen oder sonstigem „Expertengehabe“:

  • Aktuell sind 145 Personen bei uns infiziert. Ich glaube die Zahl der Neuinfektionen wird aber noch eine Zeitlang hoch bleiben und vielleicht sogar mit der vollständigen Öffnung am 5.3. noch weiter steigen. >> Berichte aus Dänemark (hier auf FR.DE), wo schon Anfang Februar alles aufgehoben wurde, zeigen einerseits, dass es funktionieren kann aber auch wie sehr der Streit zwischen unterschiedlichen Ansichten tobt, ob dieser Schritt richtig war.
  • Die OMIKRON Variante ist zwar enorm ansteckend. Aber nicht alle „spüren“ es, höre ich immer wieder von Infizierten, die „fast zufällig“ bei Routinekontrollen auf die Ansteckung draufgekommen sind. Es sind aber trotzdem alle gut beraten, die Infektionen im eigenen Umfeld wahrnehmen, sich auch selbst testen zu lassen,.
  • Für manche ist die Infektion willkommen, auch wenn sie nicht darüber reden. Manche sind herb enttäuscht, dass sie´s jetzt „auch bekommen“ und reden schon gar nicht darüber. Natürlich nimmt die Infektion jede/r auf seine eigene Art und Weise war. Schließlich heißt´s 5 bis 10 Tage Quarantäne, es bedeutet Aufwand. Geplantes muss abgesagt werden oder auch die Eigenwahrnehmung „mir wird das nie passieren“ ist plötzlich „anders“……; Am Ende steht ein Eintrag im „grünen Pass“, der für einige auch „viel Bedeutung“ hat.
  • Die Infektion trifft im Moment Geimpfte wie Ungeimpfte ist meine Wahrnehmung. Aber wer „durch“ ist, ist am Ende eigentlich froh darüber, denn zumindest mit OMIKRON kann man sich dann nicht mehr anstecken und schließlich ist OMIKRON ja aktuell die dominanten Virusvariante.
  • Am 5.3. geht zwar alles auf, aber bis alles normal ist, wird´s noch einige Zeit dauern, glaube ich. Eine fast 2 jährige Unsicherheit ist eben nicht von heute auf morgen „aufgelöst“ und immer wenn man mit Menschen redet, dann habe ich den Eindruck ist zumindest einmal Urlaub wichtig und Dinge zu erledigen, die wegen der Pandemie jetzt lange nicht möglich waren. Bis ein „kollektives“ Orts- und Dorfleben wieder „normal“ funktioniert, wird es allein schon wegen der längeren „Vorlaufzeiten“ noch länger dauern!
  • Der unterschiedliche Zugang einzelner auf die Pandemie und die damit verbundenen vielfältigen Diskussionen und Fragen hat auch persönliche Beziehungen in Familien, in Freundeskreisen oder Vereinen und Nachbarschaften zeitweilig belastet. Wie – und ob überhaupt – sich das mittel- und langfristig auswirkt kann wahrscheinlich niemand von uns beurteilen. Was Fakt ist: Viele haben Erfahrungen mit Menschen gemacht, wie sie sich in teils emotional sehr schwierigen Phasen der Pandemie verhalten haben. Und das war auch hie und da anders, als man sich langjährig gekannt hat. Während es einige näher zusammengebracht hat, hat es andere auch auf Distanz zueinander gehen lassen.
  • Der Sommer, der wird trotzdem „ein Sommer wie damals“ werden. Davon bin ich fest überzeugt, zumal im Moment keine Varianten und Mutationen irgendwoher weltweit im „Anmarsch“ sind, die wieder alles „zerstören“ könnten.
  • Was im Herbst kommt, das steht in den Sternen – fix ist lediglich die „Unsicherheit“. Und diese wird uns wohl bleiben und sie ist wahrscheinlich auch das, was die Menschen mittlerweile am meisten „mürbe“ macht.

Ich hab mir übrigens auch die Zeit genommen und einmal auf die letzten 3 Monate zurückgeschaut. Du erinnerst Dich: Vor 3 Monaten wurde im Zuge der Ankündigung des 4. Lockdowns für Ende November 2021 überraschend auch die Impfpflicht beschlossen. Damals unter dem Eindruck einer  „DELTA“ Variante, die die Spitalszahlen wieder dramatisch in die Höhe gehen lies. Jetzt nur 3 Monate später die Ankündigung von „Öffnungsschritten“ bei teils über 40.000 (dem zehnfachen) an täglichen Neuinfektionen mit der OMIKRON Variante. Dazwischen lagen heftige Diskussionen, viele Emotionen, Unterschriftenlisten, Demontrationen, Gesetzesabänderungen, unterschiedlichste Expertenmeinungen, eine mittlerweile wieder abgesagte , eine Evaluierung der Impfpflicht im Rahmen des Gesetzes und und und und …….; 1. Erkenntnis: Hätten wir die Entwicklungen gekannt, wer weiss, ob wir alle so gehandelt hätten ……; 2. Erkenntnis: Die Corona-Impfpflicht war möglicherweise nur mehr der Tropfen, der bei Vielen das Fass des „Unmutes“ zum Überlaufen gebracht hat. 3. Erkenntnis: Die pandemiologisch und aus Sicht der Experten richtigen Maßnahmen hatten auch kollektive und nicht vorhergesehene „Nebenwirkungen“. 4. Erkenntnis: Es geht alles „unpackbar“ schnell und das überfordert uns alle eigentlich immer mehr – oder wer weiss gerade noch, was alles gilt oder schon wieder nicht mehr……

Wenn ich mir jetzt mit diesen Erkenntnissen und nach 10 Tagen Quarantäne was wünschen darf, dann ist es, dass wir alle jetzt die ANGST BEISEITE LASSEN. Die war noch nie ein guter Ratgeber. Dass wir  mehr GELASSENHEIT AN DEN TAG LEGEN und auch „mal darüber schlafen“, wie man so schön sagt, bevor wir aufgeregt in Diskussionen gehen. Und dass wir FLEXIBEL BLEIBEN, denn „durch“ sind wir noch lange nicht – zumindest hätte jemand die 3 letzten Monate verpasst, wenn er meint, es gäbe in der Pandemie etwas, was fix ist. Und dann wünsch ich mir für die nächsten Maßnahmen – sollten sie im Herbst notwendig sein – auch einen gut überlegten BEIPACKZETTEL, der sich auch mit den gesellschaftlichen RISIKEN und UNERWÜNSCHTEN NEBENWIRKUNGEN beschäftigt. Denn wir müssen in einer nächsten Pandemiephase auch an die gesellschaftlichen „Kollateralschäden“ denken, die sich im Zuge der langen Zeit entwickeln. >> Das AUSTRIAN CORONA PANEL PROJEKT der Universität WIEN könnte da wichtige Hinweise geben!

Hier noch ergänzend aktuelle Zeitungsinfos zu Corona:

Alles GUTE für Deinen Wochenbeginn. Einen schönen Tag und am besten GESUND BLEIBEN!

Kommentar verfassen