Ardagger – Frühstücksnews – Mittwoch, 1.6.2022

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindbürger!

Die Reisezeit steht vor der Tür. Bitte check Deinen Reisepass. Denn wenn er abgelaufen ist, dann ist es höchst an der Zeit, ihn zu erneuern. Alle Infos zum Reisepass und wie Du ihn neu ausgestellt bekommst unter >> diesem link! oder sonst einfach wie früher auf der BH anrufen unter 02742 9025 0!

Die erste von 2 Community Nurses; KERSTIN KNEISSL steht nun fest und sie wird ihren Dienst ab heute (1. Juni) antreten. Wobei am Beginn noch Schulungen und Einarbeitung bei der Diakonie Syncare GmbH erforderlich sind und deshalb die aktive Arbeit bei den Menschen noch ein bisserl dauern wird.

Ein kurzer Steckbrief: „Mein Name ist Kerstin Kneissl, ich bin 44  Jahre alt und Mutter von drei Kindern.
Ich wohne mit meinem Mann und unseren Kindern in Strengberg. Ich kenne Ardagger sehr gut, da ich hier ca. 12 Jahre gewohnt habe. Ich bin psychiatrische Gesundheits- und Krankenschwester und habe 2003 im  Therapiezentrum Ybbs diplomiert. Danach arbeitete ich in Wien im KH Lainz auf einer Palliativstation, später wechselte ich ins Landesklinikum Mauer auf die Gerontopsychiatrie sowie auf neurologische  Abteilungen. Ganz besonders freue ich mich über diese Herausforderung und auf die bevorstehende Arbeit als Community Nurse. Meine zweite Kollegin wird im Oktober dieses Jahres dazu kommen.“

Der Kontakt: Kerstin Kneissl; T: 0664/881 72 330; E: kerstin.kneissl@diakoniewerk.at

Die Aufgaben der beiden Community Nurses: Grundsätzlich ist das Projekt ein auf 2 Jahre angelegtes Pilotprojekt. Also viele Aufgaben und Einsatzbereiche werden bewusst auch erst enstehen und es wird in der Praxis einfach geprobt, ob und was die Menschen im Alter an der SChnittstelle zwischen Betreuung zu Hause von Angehörigen und mobilen Hilfsdiensten bzw. Arzt und Gesundheitssystem alles brauchen, um möglichst lang ein eigenverantwortliches, selbstbestimmtes und wohnortnahes Leben im Alter zu haben. Aus aktueller Sicht werden Schwerpunkte sein:

  • Ansprechpartner für alle Fragen rund um Prävention, Gesundheit und Pflege im Alter sein.
  • Vor allem auch Angehörige von älteren Menschen zu beraten und zu begleiten.
  • Aber auch schon lange vor einer Pflegestufe ältere Menschen bei der Vorbereitung auf das „Altern“ zu begleiten.
  • Arbeiten wird die Community Nurse weiters an der Schnittstelle zwischen Haus- und Fachärzten, den mobilen Pflegediensten und den Pflege- und Betreuungszentren, um aus der Kenntnis der verschiedenen Bereiche heraus schneller Lösungen für Problemstellungen zu finden.
  • Viele Hausbesuche, das Abbauen bürokratischer Hürden und auch Informationen persönlich oder in Form von Infoveranstaltungen im Bereich Gesundheit und Soziales sind weiters geplant.

Ganz wesentlich für eine gute Arbeit der „Community Nurses“ wird sein, das Gespräch zu suchen und auch Vertrauen aufzubauen, um auch wirklich offen über das reden zu können, was wirklich „drückt“ und „bedrängt“ bzw. den Begleiterscheinungen des Alterns, die wir alle nicht wahr haben wollen, auch offen ins Auge zu schauen. In diesem Sinn werden unsere beiden „Nurses“ nach der Einschulungsphase dann auch aktiv auf Menschen im Alter zugehen. Menschen ab 75 Jahren werden zum Beispiel „vorsorglich besucht“.

Noch wichtig: Das Projekt ist ein Pilotprojekt, das von der Bundesregierung initisiert und vor allem mit EU Geld finanziert ist. Vorerst ist das Projekt nur bis Ende 2024 befristet. Begleitet wird das Vorhaben seitens der Gemeinde inhaltlich von Sozialgemeinderätin Michaela Salzmann-Naderer.

Alles GUTE für Kerstin Kneissl und bald auch schon dann unsere zweite Community Nurse!

In den letzten Tagen haben wir immer wieder Meldungen von vollen Glascontainern erhalten. Die Entleerung der Container bei den Sammelstellen folgt einem genauen Ablaufplan. Falls frühzeitige Überfüllungen festgestellt werden, bitten wir um frühzeitige Meldung, damit wir das über den GDA auch an die beauftragten Firmen weitersagen können. Es ist zwar keine tagesaktuelle Lösung – im Sinne vorzeitiger Entleerung – zu erwarten. Wir können aber sehr wohl mittel- und langfristig die Entleerungsintervalle oder Containerkapazitäten anpassen! Herzlichen DANK für die Infos ans Gemeindeamt. Hier der Entleerungsplan Glas, der auch >> unter diesem link.

3 Hinweise heute noch auf interessante Veranstaltungen:

  • Heute Abend bietet das Katholische Bildungswerk Ardagger Markt den schon länger angekündigten Vortrag zum Thema „Gespenst Einsamkeit“ an >> hier mehr Infos dazu!
  • Morgen am 2. Juni findet der große gemeinsame jährliche Elternabend für alle Kindergarteneltern statt. Diesmal mit einem Vortrag zur Sozialkompetenz und Konfliktlösungspotential von Kindern. Auch weitere interessierte Personen sind herzlich willkommen >> hier mehr Infos zum Vortrag.
  • Am Donnerstag, den 23. Juni gibt´s einen e-bike Kurs und Du wirst Dich vielleicht fragen: „Wieso soll ich im Alter noch RADFAHREN lernen….? Das kann ich doch! Und das stimmt natürlich auch – aber e-Bikes, die haben aufgrund ihrer Geschwindigkeit und Technik ganz neue Möglichkeiten, die oft auch in der Handhabe nicht bekannt sind bzw. bergen sie auch Gefahrenpotantiale, die man beachten sollte. Der ÖAMTC bietet deswegen gezielt Schulungen an und dazu möchte ich dich nochmals motivieren. Bei uns am 23. Juni von 13.30 bis 16.30 Uhr:

Alles GUTE für den heutigen TAG! Viel Erfolg und nach dem reinigenden Regen der Nacht heute einen strahlend schönen Frühlingstag!

(c) Katharina Brandstetter

Kommentar verfassen