Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 12.8.2002

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Vor genau 20 Jahren hat uns auch in Ardagger eine Jahrhundertflut getroffen. Am 12.8.2002 war den Einsatzkräften endgültig klar, dass damals ein Jahrhunderthochwasser auf dem Weg war. Am 14.8.2002 hatte die Donau ihren Höchststand erreicht und noch einmal dramatisch wurde es am Vormittag des 14.8.2002 als wegen eines Abrutschens der Damminnenböschung nochmals im behördlichen Auftrag hinter dem Damm geflutet werden musste. Ich habe Dir heute die Bilder von damals nochmals zusammengestellt – vom Anstieg des Wasser über die Evakuierung bis zum Reinigen und zur Schlammproblematik in der Au. >> Hier geht´s zu den Bildern aus dem Jahr 2002 

Eine sicherlich große Lehre aus 2002 – jetzt im 20 jährigen Rückblick – ist: „Es war eine unvorstellbare Katastrophe aber wir haben sie bewältigt und in den letzten 20 Jahren haben wir uns noch sicherer gemacht.“ Und ich schreibe das auch weil´s im Moment in der ganzen Welt so „krisenhaft“ zugeht: Wir sind als Menschen einfach zusammen enorm stark und letztlich haben wir auch aus den größten Katastrophen gelernt und es dann einfach besser gemacht. Denk dran, wenn Du diese Bilder aus 2002 siehst:

Vor 10 Jahren hat Mag. Birgit Weichinger damals auch Zeitzeugen in einem Interview befragt und mit ihnen gemeinsam auch die Lehren aus der Jahrhundertflut gezogen:

2013 gab´s dann schon das nächste ganz große Hochwasser. Aber da haben dann einige der Maßnahmen, die bis dahin am Hochwasserschutzdamm saniert worden sind, schon gehalten! Und auch der Hochwasserdamm am nördlichen Ufer in Oberösterreich war bereits im Betrieb, so dass auch in echt klar war, dass er keine Auswirkungen auf uns hat. Die Schlammproblematik in der Au hingegen war fast noch ärger als 2002:

 

 

Heute abend, da geht´s, wie gestern schon geschrieben, mit der Fußballsaison los. Um 17.30 Uhr spielt die U23 und dann um 19.30 Uhr die Kampfmannschaft 1. Viel Erfolg gegen Haitzendorf!

 

 

 

Am Wochenende ist vor allem in unserer unmittelbaren Nachbarschaft einiges los: In Neustadtl da startet am Sonntag die Festwoche anlässlich 875 Jahre Neustadtl. Den Beginn spielt übrigens der Musikverein Stift Ardagger mit einem Frühschoppen am Sonntag. >> vielleicht hast Du Interesse, die eine oder andere Veranstaltung bzw. eines der Angebote auch zu nutzen. Unsere Nachbarn haben da richtig etwas auf die Beine gestellt: >> hier geht´s zum Programm

 

VOI am LIMIT heißts in Viehdorf am Sonntag abend, den 14 August bei der Landjugend. DJ Vour wird seine Bässe aufdrehen und in der Spritzerbar können die Gäste die beste Geschmacksrichtung für ihren Spritzer bestimmen. Übrigens gibt´s neben Spritzerbar, Seidlbar und Shotbar auch eine Oldiesbar; Voi am Limit gibt´s im Hause Gruber in Reikersdorf 1, 3322 Viehdorf.

Eine längerfristige Vorschau im Gesundheitsbereich heute noch: Vielleicht interessiert´s Dich. Teilnehmer aus unseren Kleinregionen sind herzlich willkommen, wenn´s um die DARMGESUNDHEIT geht!

Und für alle, die das Wochenende zum LESEN nutzen werden, hier einige Themen, die auch in den Medien breit diskutiert werden:

Thema TEUERUNG beim HAUSBAU: Laut Statistik Austria verteuerte sich der Wohnhaus- und Siedlungsbau im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 15,3 Prozent. Dazu schreiben die Medien:

Allerdings: Jugend und junge Menschen wollen weiterhin das Haus am Land – und selbst wenn sich das immer weniger leisten können. Aus der Stadt raus, das ist spätestens wenn sie Familie grünen für Viele das Ziel >> schreibt der KURIER und zitiert da „Jugendforscher“!

Ideen zur Energiewende gibt es immer mehr.

Auch immer mehr IDEEN zum ENERGIESPAREN und zur ENERGIE Selbstversorgung werden diskutiert:

  • SUSI kann dafür eine smarte Hilfe sein. Denn in wenigen einfachen Schritten rechnet SUSI die elektrische Energiebilanz Deines Hauses: Strombedarf für Elektrogeräte, Beleuchtung und – falls vorhanden – Warmwasser, Komfortlüftung und elektrisches Heizsystem in Form einer Wärmepumpe oder Stromdirektheizung. Und SUSI findet heraus, ob sich ein Batteriespeicher für Deine PV-Anlage rechnet und wie groß er sein soll, wie viel Deine PV-Anlage vom Gesamtstromverbrauch bereitstellen kann und wieviel Strom Du in den einzelnen Monaten selbst verbrauchst und aus dem Netz beziehst. Außerdem rechnet SUSI die Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage mit oder ohne Speicher.Damit kann SUSI Deine Fragen rund um Ihre persönliche Strom-Unabhängigkeit beantworten. >> Hier geht´s zu SUSI und damit nach VORARLBERG, denn die haben SUSI erfunden!
  • Erfahrungen mit kollektivem Energiesparen hat JAPAN. Dort wurde nach Fukushima 2011 eine eine nationale Energiesparbewegung ins Leben gerufen>> berichtet ORF.AT
  • Wie man Strom sparend Gebäude kühlt und damit natürlich auch viel Energie spart >> das hat die ORF Wissenschaftsredaktion zusammengefasst

Damit hier auch nochmals der Hinweis auf die PV Anlagen Förderung, die Dich in Zeiten wie diesen auch interessieren könnte. >> Hier auf der Homepage der ÖMAG

Wie jetzt genau die TEUERUNG abgefedert werden soll, und welche konkreten Zuwendungen die Menschen bekommen sollen, das haben mehrere Medien versucht zusammenzufassen:

Noch international nach AFRIKA – mit diesem Kontinent haben wir zwar eher wenig zu tun aber weltweit ist er im Aufschwung und vor allem die Lebenserwartung in Afrika ist um zehn Jahre gestiegen – in den letzten Jahren seit 2000. Kein anderer Kontinent hat einen stärkeren Anstieg verzeichnet. Ein wichtiger Grund für die erfreuliche Entwicklung sei, dass heute viel mehr Afrikanerinnen und Afrikaner Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten hätten, sagt die WHO. Weiterhin leben die Menschen in Afrika aber weniger lang als der globale Durchschnitt. >> schreibt die NZZ hier.

Schließlich noch ein Blick auf die Digitalisierung: 

Und ganz zuletzt noch zur Bildung:

  • Die Zahl der Schulabmeldungen sei stark gesunken und der Unterricht zu Hause wird für das kommende Schuljahr zurückgehen >> schreibt der ORF
  • 60% der im vergangenen Schuljahr aus dem Unterricht abgemeldeten Schüler hätten ihre Jahresprüfung bestanden >> liest Du ebenfalls auf ORF.AT

Und weil sich das alles zusammen, doch irgendwie „krisenhaft“ liest, auch dazu noch ein Artikel. In Krisen hilft das Denken in Netzwerken >> Schreibt der STANDARD

Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein gutes und angenehmes verlängertes Wochenende! Bis zu den nächsten Frühstücksnews dann am Dienstag!

Ein Gedanke zu “Ardagger – Frühstücksnews – Freitag, 12.8.2002

  1. zur SUSI – Strom-Unabhängigkeitsanalyse (Vorarlberg) – wie im Link im Blog
    Die Werte stimmen bei mir fast auf das kWh genau, allerdings nur für 2021 wo der Speicher nur 6,2 kWh groß war, d.h. ca. 50 % der PV-Anlagenleistung hatte.
    Nach Aufrüstung des Speichers im Dezember 2021 auf 9,3 kWh um zusätzlich 50 % stimmt die Simulation nicht mehr, Autharkiegrat ca. 54 %, sondern ist deutlich besser, nach Beobachtung von 8 Monaten.
    Meine Erfahrung: der Stromspeicher sollte annähernd die Größe der PV-Anlage, jedoch mindestens 75 %, haben. Mit zusätzlichem Einsatz von Infrarot-Heizpaneelen die intelligent mit Hausleittechnik gesteuert werden kann man sicher in der Übergangszeit noch mehr Eigenstromverbrauch generieren.
    Sehr gut sind auch nebenbei erwähnt die neuen Stromabnahmeverträge der EVN, die einen Marktpreis garantieren und bei geringem Strombezug aufgrund eines Speichers natürlich sehr günstig für einen Haushalt ausfallen. Bei diesem Preis rechnet sich die Anlage bei Volleinspeisung nach ca. 6 Jahren, mit Speicher nach ca. 12 Jahren, aber dafür hat man wenig Strombezug.
    Sonst ist die Simulation gut.

Kommentar verfassen