Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 24.1.2023

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Als „Politiker“ beschäftigt mich im Moment die Landtagswahl am Sonntag wohl am meisten: Schließlich ist der Ausgang auch für unsere Gemeinde und viele Projekte entscheidend. Es hat sich einfach gut eingespielt: Die Zusammenarbeit – Land und Gemeinde. Ich und auch alle meine Bürgermeisterkolleginnen und -kollegen in Niederösterreich wir wissen, zu wem wir bei verschiedenen Anliegen gehen müssen. Wie unsere Landeshauptfrau zu den Dingen steht: Wenn´s um den Hochwasserschutz beispielsweise geht oder bei der Finanzierung von Kindergärten oder beim Straßenbau und auch wenn´s um soziale Projekte, wie unsere neue Tagesbetreuungsstätte, Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung oder Wohnen im Alter geht…….; Oder auch beim Glasfaserausbau ging´s nur ganz eng mit dem Land Niederösterreich. Kultur, Vereinsarbeit, Sport, Musikschulen und und und …….und auch wenn´s Einzelanliegen der Menschen gibt und gab, wo Hilfe erforderlich war, wo neue Ideen, Notwendigkeiten für neue Rahmenbedingungen oder Finanzierungen wichtig waren – dann war jetzt viele Jahre lang ganz klar, zu welchem Landesregierungsmitglied ich als Bürgermeisterin oder Bürgermeister gehen kann………

Ob das nach dem 29. Jänner so weitergehen wird können – darum sorge ich mich im Moment sehr. Denn das Gefühl der Menschen scheint ein anderes zu sein und das zeigen auch die Umfragen:

Einige wollen ABRECHNEN. Wahltag ist Zahltag scheint ihr Motto zu sein. Und vor allem nach der langen Zeit der Pandemie und aller „Verwerfungen“, die sich daraus ergeben haben, müssen jetzt einige Politiker herhalten, dürfte da die Motivation für einen DENKZETTEL sein.

Einige sehen Entwicklungen beim Klimawandel und bei der Energiewende „kritisch“. Alles viel zu langsam. Viel „grüner“, viel „elektrischer“ sollte es ihnen zu Folge sein. Da passt eine POLITIK der Mitte, die alle einbindet und einen maßvollen Übergang befürwortet, so gar nicht in ihr Bild. REVOLUTION und Klimaprotest am Stimmzettel muss es sein und haben eine KLIMAWAHL ausgerufen.

Einige sehen alles ganz anders und die bisherige POLITIK als Teil eines von irgendwoher fremdgesteuerten Systems: Der Klimawandel beispielsweise – glauben sie – das alles sei erfunden und fühlen sich mit allen Maßnahmen ihrer Freiheit bedroht. Und dazu gibt´s dann eigene Theorien , wer denn von Amerika über die EU bis nach China und Russland überhaupt MACHT ausübt und unser Leben verändern und EINSCHRÄNKEN will……; Der Wahltag scheint da auch ein Befreiungsschlag gegen alle zu sein, die deren Meinung nach auf der Ebene des Landes diese „Fremdbestimmtheit“ oder „Systembestimmtheit“ repräsentieren.

Ja, es ist eine Tatsache: Eine KRISE jagt die andere und macht uns UNSICHER. Es ist schon gefährlich nahe alles – der Krieg in der Ukraine und teils unberechenbare Kriegsherren, die Atomkraftwerke (denken wir an Tschernobyl), die in die Luft fliegen könnten, die Teuerungen bei der Energie, die jede und jeder im Geldbörsel spürt oder allein schon bei der Butter im Supermarkt. Je mehr Krise um so mehr Regeln, um sie vorausschauend in den Griff zu bekommen und ja das bedeutet auch mehr Gesetze, die sich beim Klima- und Umweltschutz oder beim Bodenschutz verschärfen aber letztlich auch manchmal den Einzelnen gegenüber dem Gemeinwohl einschränken. Oder auch die Gesundheit und der Operationstermin, der immer wieder verschoben werden musste, weil halt an allen Ecken und Enden das Personal fehlt – genauso wie an vielen Arbeitsstellen das genauso ist und deshalb auch der neue Heizkessel, das Auto oder die Einrichtung längere Lieferzeiten hat und nicht mehr alles sofort und auf „Knopfdruck“ mehr geht……. Veränderungen sind da und auch in Zukunft wohl Realität….

Das und noch viel mehr macht´s natürlich auch der Politik nicht leicht. Es ist und war bei jahrelangen Krisen soviel zu handeln und zu erledigen, soviele Entscheidungen zu treffen und neue Wege einzuschlagen, wie schon lange nicht mehr. Und vieles kam auch für die Entscheidungsträger unvorbereitet. Gestern hat mir ein kurz vor der Pension stehender Mensch eine Begebenheit von vor 40 Jahren erzählt: Ein Vorgesetzer im Landesdienst hätte ihm damals gesagt: „Wenn Du viel tust, dann machst Du viele Fehler. Wenn Du nichts tust, dann machst Du keine Fehler. Wer keine Fehler macht, wird befördert……“.

Und jetzt könnte man das auch auf die Politik umlegen: Gewählt wird, wer sympathisch ist. Gewählt wird, wer mir „zu Gesicht“ steht und gewählt wird, wer „meine Emotionen und Meinung und Haltung“ am besten anspricht und vertritt. Wer es in einer – auch immer komplizierteren POLITIKWELT aber am besten macht, es handwerklich kann, Entscheidungen trifft, die auch langfristig für uns alle Sinn machen ….. – das können wir ehrlicherweise nicht wirklich beurteilen.

Damit kommen 2 Begriffe ins Spiel, die wahrscheinlich die 2 stärksten Währungen in der POLITIK überhaupt sind: VERTRAUEN und KOMPROMISS!

Vertrauen deswegen, weil kein WÄHLER endgültig vorausschauen kann, was alles kommt und wir deshalb mit einem WAHLKREUZ und einer STIMME dieses Land einer Führungskraft oder einer Partei für die kommenden 5 Jahre ANVERTRAUEN!

Kompromiss deswegen, weil es in einer Parteiendemokratie nie nur eine Meinung gibt und allein schon innerhalb von Parteien aber auch übergreifend in Regierungen ständig Abstriche gemacht werden müssen und Lösungen, die auch andere einbinden, gefunden werden müssen. Das ist Demokratie. Also am Tag nach der Wahl könnte – je nach Konstellation – schon alles wieder anders sein und nicht 100% nach meiner Wahlentscheidung als Wähler gehen.

Wenn Du für kommenden Sonntag oder jetzt in den nächsten Tagen bei der Briefwahl Deine ENTSCHEIDUNG und Deine WAHL triffst, dann bitte ich Dich angesichts des oben gesagten 3 Dinge:

  • Denk dran, es ist eine Wahl zum NÖ. Landtag und es geht um die Themen, die ein LAND – das Land NIEDERÖSTERREICH –  beeinflussen kann. Nicht um den Bund, nicht um die EU, nicht um die Welt.
  • Denk dran, es geht um 5 Jahre und die Menschen, die Dein VERTRAUEN haben, dass sie unser Bundesland bis 2028 kompetent und mit Verantwortung führen können.
  • Und denk bitte dran, es geht „indirekt“ auch um unsere Gemeinde. Denn mit den Personen vorne, die bisher das Land geführt haben, sind wir auch in Ardagger bestens gefahren.

Es ist Deine Entscheidung. Ich hab meine Entscheidung getroffen und wenn Du sie hören willst, dann sag ich Dir hier in diesem Video nochmals, wieso ich für Johanna Mikl-Leitner stimmen werde:

Ich darf Dir noch kurz berichten, dass wir den Glasfaserausbau nun auch über die Gemeindegrenze hinaus bis nach Gigerreith/Gschirm – im unerschlossenen ländlichen RaumDir gestartet haben. DANKE für die Anrainergespräche, die in den letzten Tagen und gestern sehr gut und zuvorkommend abgelaufen sind. Hier ein Bild der Strecke, die wir vorhaben:

Am Lieglhof war ich dabei gestern und Monika Zarl hat mir auch ihren neuen Verkaufsraum gezeigt: Großartig gestaltet und immer ist jemand da, der Dir bei Deinem Einkauf am Bauernhof behilflich ist. Schau einfach einmal vorbei >> auf https://www.lieglhof.com/ oder direkt an Ort und Stelle:

Mit den Bürgermeisterkollegen Franz Zehethofer aus Viehdorf und Franz Kriener aus Neustadtl haben wir auch einige Themen rund um das Betriebsgebiet gestern abgestimmt – das wir übrigens in Teilen gemeinsam führen. Danke an die Fa. HEITEC (Jürgen Hörlendsberger), der uns für das Gespräch „Herberge“ gegeben hat.

 

Kerstin Kneissl und Susanne Hackl – unsere Beiden Community Nurses, die halten heute ihren ersten Sprechtag ab. Von 10.00 bis 12.00 kannst Du einfach vorbeikommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. >> hier alle Details zum Sprechtag Der Sprechtag richtet sich übrigens nicht nur an Menschen, die sich mit ihrem eigenen Altern beschäftigen, sondern auch an pflegende Angehörige und Verwandte.

 

 

Ein neues Beratungsangebot – speziell für junge Menschen, deren Eltern sich trennen oder getrennt haben und in Scheidung leben: Es startet für sie eine sogeanannteRAINBOWS-Gruppe. Unter professioneller Begleitung gibts Unterstützung für Kinder und Jugendliche in folgender Form:

  • Austausch im geschützten Rahmen der Kleingruppe (4-5 Kinder in einem ähnlichen Alter)
  • 12 wöchentliche Einheiten + 3 Elterngespräche
  • Gruppenpädagogisches, präventives Angebot, kreative und altersgerechte Methoden

Bei einer Online Informationsveranstaltung zur RAINBOWS-Gruppe kannst Du Dich informieren: Am Mittwoch, 15. Februar 2023 von 17.00h-18:30h; Referentin: Mag. Marion Wallner; Anmeldung bis 13.02.2023 unter: noe@rainbows.at oder www.rainbows.at

ADEG SEBA feiert am Wochenende (FREITAG und SAMSTAG) und schon jetzt darf ich Dich auf das 1 Jahr Jubiläum aufmerksam machen. Es gibt diese Sonderangebote; Herzlich willkommen bei ADEG Seba in Ardagger Markt:

 

Abschließen darf ich heute mit dem Spruch des TAGES aus dem Weltweisheitenkalender: „Wichtige Sachen sind selten eilig und eilige Sachen selten wichtig“ Alles GUTE für Deinen heutigen Tag und Danke, dass Du Dir heute auch meine POLTIKSICHT auf die Landtagswahl durchgelesen hast. Einen schönen und erfolgreichen Tag wünsche ich Dir!

2 Gedanken zu “Ardagger – Frühstücksnews – Dienstag, 24.1.2023

  1. Hannes du sprichst mir aus der Seele. Jedes Wort ein Volltreffer. Leider lesen es die die es betrifft nicht. LG und alles Gute Hans

Kommentar verfassen