Ardagger – Frühstücksnews – Montag, 17.4.2023

Sehr geehrte Gemeindebürgerin! Sehr geehrter Gemeindebürger!

Das vergangene Wochenende war ereignisreich, aber es war vor allem auch regenreich und damit darf ich heute beginnen. In der Au hatte man zeitweise den Eindruck, es gäbe ein Donauhochwasser, dabei führte die Donau nur ein leicht erhöhtes Mittelwasser. Die vielen Lacken und Überflutungen entlang der Abzugsgräben und an der Altau bzw. dem Landgerichtsbach und in so mancher “Lahn” kamen vielmehr vom Niederschlag direkt und von den Bächen, die ins Gebiet ausmünden. Hier zunächst einige Bilder aus der Au:

Und damit man sich die Situation der Entwässerung des Augebietes auch grafisch vorstellen kann: Das Augebiet ist wie eine “Badewanne” zu sehen: Rundherum gegen Süden kommen die Bäche ins Gebiet herein. Über den LAndgerichtsbach, den Grenerarm, dei Altau und teilweise den Altbach und viele kleinere Abzugsgräben wird das Wasser langsam durch diese “Badewanne” durch in Richtung Hochwasserpumpwerk Ardagger MArkt geführt und dort in die Donau hinausgeppumpt. Da die Regenmengen groß waren und auch die Fließgeschwindigkeit im flachen Augebiet deutlich geringer ist, als bei den Zuläufen, kam es dann zu den sichtbaren Überflutungen. Das Einzugsgebiet aus dem Niederschläge in das Augebiet entwässern umfasst rund 55 Quadratkilometer und reicht in etwas bis zur Autobahn im Bereich Öd, Zeillern und Viehdorf. In der Au selbst kommen dann noch weitere 17 Quadratkilometer an Fläche dazu, die natürlich auch durch Regen beaufschlagt war. Gegen Norden wirkt im Gebiet die “Dammstraße” übrigens wirklich wie ein Damm. Da gibt´s keine direkte Entwässerung des Augebietes in die Donau.

Bleibt letztlich noch spannend: Warum dauert das aber jetzt so lange, bis das Wasser durch das Augebiet abfließt und warum steht das jetzt in der Empfinger Au, teilweise in Albersberg/Leitzing im sogenannten “Gsingand” oder auch entlang mancher Stellen in Moos im Untergries? All diese genannten Stellen sind sehr “tiefliegende” Bereiche im Augebiet und dort hat sich das Wasser dann natürlich angesammelt, bevor es langsam bis zum Pumpwerk Ardagger Markt und dann über das Pumpwerk Ardagger Markt in die Donau hinausfließt. Dazu kommt noch, dass es auf den 8,6km Fließstrecke von Leitzing (Radwegbrücke beim Parlament) und dem Pumpwerk in Ardagger Markt nur 3m Höhenunterschied bei den Wasserständen gibt und im Gelände ist das Niveau Radwegbrücke Leitzing nur 2m höher als das Niveau Treppelweg beim Schatzkastl direkt an der Donau. Also: Das Wasser fließt bergab  durch die große “Badewanne” Augebiet, aber halt “langsam”. Und diesmal ganz anders als sonst ist kein “Hochwasser” von der Donau gekommen, sondern eben von den Bächen, die ins Gebiet zulaufen.

Du kannst Dir das übrigens alles selbst auch anschauen im Internet – im NÖ. Atlas. Auch Höhen kann man dort nachmessen und auch die Wasserwege über die “Hangwasserkarten” nachvollziehen.

>> hier der link zum NÖ.ATLAS

Super funktioniert haben in diesen regenreichen Tagen übrigens einige Maßnahmen, die wir in den letzten Jahren an Bächen gemacht haben, um Liegenschaften zu schützen: Dazu zählt eine Bachverbreiterung in Empfing nach den Häusern. Hier kann sich das Wasser ausdehnen und hat jetzt mehr Platz!

Auch am Hochwasserschutzdamm und beim Damm-Pumpwerk war alles in Ordnung am Wochenende. Vom “Hinterland” – beginnend von Fuchshof und teilen der westlichenSonnensiedlung bis hin zum gesamten Markt und Donaulände sammeln sich auch hier die Regenwässer, die von “hinten” zum Damm laufen und müssen dann regelmäßig hinausgepumpt werden.

Probleme gab es leider mit einem “Dachwasserschaden” im Kindergarten Ardagger Stift. Aber keine Sorge: Die Kinder sind davon nicht betroffen, sondern das Leiterinnenbüro:

Und ein großes Problem gab´s leider gleich an mehreren Stellen hinter Ardagger Markt entlang der Abbruchkante des ehemaligen Steinbruches. Da ist leider – auch nach dem Frühjahr, wie das öfter passiert – diesmal sehr viel Steinmaterial heruntergekommen. Es ist zum Glück nichts passiert, aber der “Kirchenweg” ist gesperrt und im Moment beobachten wir die Situation, ob sich hier noch weitere Felsen lösen oder ob sich alles stabilisiert. Bitte diesen Bereich absolut meiden. Die betroffenen Hausbesitzer sind informiert.

Sollte es übrigens noch wo Probleme durch den Regen geben, die auch für die Gemeinde wichtig sind: An Güterwegen zum Beispiel oder bei Kanälen oder sonstwo, dann schreib sie mir bitte oder ruf an oder gib sie am Gemeindeamt bekannt.

Damit zu einigen Ereignissen ausserhalb unserer Gemeinde: Bei einem Parlamentsbesuch mit Führung durch Natiionalratspräsident Wolfgang Sobotka und Nationalratsabgeordnetem Andreas Hanger am Samstag waren nicht nur einige Gäste – auch aus unserer Gemeinde – mit dabei, sondern ich darf Dir diese Gelegenheit, das Parlament kostenfrei im Rahmen einer Führung zu besuchen, auch Dir persönlich ans Herz legen. >> hier liest Du alles, wie Du eine wirklich spannende Führung gratis erleben kannst. Das wär doch ein toller Ausflug für Deinen Verein, für Deine Familie oder einfach für Dich persönlich! Führungen gibt´s durchgehend!

 

Dann war da auch noch der Landestag der JVP in Tulln. Ein neuer Landesobmann wurde von den rund 100 Delegierten aus ganz Niederösterreich gewählt. JA, die “Jugend” ist nicht nur vor Ort (zum Beispiel am Kollmitzberg) gut organisiert, sondern hat auch landesweit gute Strukturen. Sebastian Stark aus dem Waldviertel heißt jetzt der neue Obmann und großen DANK gab´s nach 7 Jahren an der Spitze für Bernhard Heinreichsberger:

Zurück in unsere Gemeinde. Da darf ich Dir heute am Beginn der Woche schon einige Veranstaltungen ans Herz legen: Zum Beispiel den kostenlosen Vortrag morgen zum Erwachsenenschutzgesetz und zur Vorsorgevollmacht!

Oder eine Vorschau auf kommenden Sonntag: Da veranstaltet der SCU Ardagger einen “Nachwuchstag” mit Turnieren und Freundschaftsspielen. Einfach vorbeikommen:

Oder schon am Vorabend dazu – am Samstag, den 22.3. – spielt der Musikverein Stift Ardagger das diesjährige Frühlingskonzert. Herzlich willkommen!!!!

Diese und noch viele Veranstaltungen mehr gibt´s übrigens laufend in unserem Veranstaltungskalender. Hier der Überblick über die gesamte kommende Woche:

Di. 18. Sprechtage der Community Nurses
Di. 18. Vortrag: Erwachsenenschutzgesetz und Vorsorgevollmacht
Mi. 19. Stammtisch für Pflegende Angehörige
Mi. 19. Der Strudengau in alter Zeit
Mi. 19. Jesus von Nazareth Teil 4
Do. 20. Bausprechtag
Fr. 21. ArdaggerWochenmarkt
Sa. 22. [licht:blicke]
Sa. 22. Frühlingskonzert des Musikvereines Stift Ardagger
So. 23. [licht:blicke]
So. 23. Tag des Mostes im Mostviertel
So. 23. Frühschoppen der Feuerwehr Stefanshart
So. 23. Hopp on hopp off Tour mit dem Retrobus
So. 23. [licht:blicke]

Und damit noch einmal zu einer kurzen Rückschau auf 2 “Großsveranstaltungen” des Wochenendes, wo auch viele Bürgerinnen und Bürger aus unserer Gemeinde anzutreffen waren: Zunächst beim Bildungshoffest in Gießhübl. >> Hier in der Mostropolis Bilderstrecke findest Du vielelich auch ein bild von Dir:

Oder hier noch einige Bilder vom großen Gitarrenkonzert “Prima la guiterra”, das 28 Musikschulen in der Ybbsfeldhalle in Blindenmarkt veranstaltet hatten. 120 GitarristInnen waren insgesamt dabei. Von unserer Musikschule ein Juniororchester, das Gitarrenquintett “Saitenblicke” und das Gitarrenensemble “5 Strings”. Großartig, wie die Bilder zeigen:

(c) Musikschule Ybbsfeld
(c) Musikschule Ybbsfeld
(c) Musikschule Ybbsfeld
(c) Musikschule Ybbsfeld

Abschließend für heute wünsche ich Dir einen guten Start in die neue Woche und das mit einem Spruch von Angelus Silesius: “Lebe jeden Tag, als ob es dein erster und letzter wäre.” hat er gesagt. Oder, um´s mit Goethes Faust zu sagen: “Zu neuen Ufern lockt ein neuer Tag”.

Alles GUTE!

Kommentar verfassen